NumeKo! Na'vi — Deutsch Wörterbuch — Prototype

Dieses Wörter­buch ist in Wortk­lassen unterteilt:

| adj. | adp. | adv. | conj. | dem. | idiom. + intj. + ph. | indef. | inf. | inter. | n. | nom. | num. | oth. | part. | pn. | poss. | pref. | rel. | suff. | v. | vin. | vinm. | vtr. | vtrm. |

IM ENTSTEHEN BEGRIFFEN, daher noch nicht fer­tig :P
Brows­er-Such­funk­tion (STRG + F) wird emp­fohlen!
Die Links der einzel­nen Wörter / Ein­träge führen zu der Lek­tion, in der das jew­eilige Wort aus­führlich­er behan­delt wird.

Alpha­betis­che Rei­hen­folge:   ' A Ä E F H I Ì K KX L M N O P PX R S T TS TX U V W Y Z
Ety­molo­gie = Wortherkun­ft | Syn­onym = anderes Wort mit gle­ich­er Bedeu­tung | ? / (?) = unklar / unbekan­nt / speku­la­tiv
(defin­i­tiv unbekan­nte / "ver­lorene" Wort­stämme sind 'o, no, )
Quellen & gle­ich­sam addi­tive Empfehlun­gen: http://dict-navi.com, Anno­tat­ed Dic­tio­nary by Plumps, http://Naviteri.org
Let­ztes Update: 27.05.2020

ADJ. — Adjek­tive — Eigen­schaftswörter

Na'vi Deutsch Sil⋅ben Ety­molo­gie / Noti­zen / Beispiele Syn­onym
'a'aw mehrere, einige, etliche 'a⋅'aw
'ango leise, gedämpft, weich (Geräusch, Musik) 'a⋅ngo
'änsyem ganz, kom­plett, gesamt 'än⋅syem
'e'al schlimm­ste, schlecht­este 'e⋅'al
'ekx­in eng, straff, eng anliegend, haut­eng 'e⋅kxin
'engeng eben, flach, gle­ich­mäßig, auf gle­ichem Niveau 'eng⋅eng
'eoio zer­e­moniell, feier­lich 'e⋅o⋅i⋅o
'ewan jung 'e⋅wan
'ipu lustig, amüsant, witzig, humor­voll 'i⋅pu
'o' aufre­gend, Spaß machend, unter­halt­sam 'o'
'om lila, vio­lett, pink, vio­lett-pink (Farb­spek­trum) 'om
alak­si fer­tig, bere­it a⋅lak⋅si
am'ake sich­er, selb­st­sich­er, selb­st­be­wusst, zuver­sichtlich am⋅'a⋅ke von am'a + ke
apxa groß, umfan­gre­ich a⋅pxa
atxar nach Tier riechend (Geruch von leben­den Tieren, wie er sich um ein Wasser­loch oder ein Gelege find­et) a⋅txar
ean blau, grün, cyan, türkis, blau-grün (Farb­spek­trum) e⋅an
ekx­txu grob, rau, spröde (Tex­tur) ekx⋅txu
ep'ang kom­plex, kom­pliziert, vielschichtig ep⋅'ang
etrìp vielver­sprechend, vorteil­haft, ver­heißungsvoll, gün­stig et⋅rìp
eyawr richtig, kor­rekt e⋅yawr
faoi glatt, weich, geschmei­dig fa⋅o⋅i
fe' schlecht fe'
fe'lup geschmack­los, kitschig, bil­lig, schlechter Stil / Geschmack fe'⋅lup von fe' + lupra
fekum­n­ga' unvorteil­haft, ungün­stig, nicht förder­lich, nicht von Vorteil fe⋅kum⋅nga' von fe' + kum + nga'; nicht für Per­so­n­en / Lebe­we­sen;
few­tu­sok gegenüber­liegend, auf der anderen Seite liegend  few⋅tu⋅sok von few + t<us>ok / tok;
fkay ver­has­st, ver­ab­scheut  fkay  
fkew mächtig, gewaltig  fkew  
fkxaranga' anstren­gend, stres­sig, aufreibend fkxa⋅ra⋅nga' von fkxara + nga';  nicht für Per­so­n­en / Lebe­we­sen;
flì dünn (nicht für Per­so­n­en)  flì  
flrr mild, san­ft, zart, san­ft­mütig, ein­fühlsam, behut­sam flrr  
fnawe' feige fna⋅we'  
fpom­ron­ga' (geistig / men­tal) heil­sam, gesund machend fpom⋅ro⋅nga' von fpom + ron + nga';  nicht für Per­so­n­en / Lebe­we­sen;
fpom­tokxn­ga' (kör­per­lich) heil­sam, gesund machend fpom⋅tokx⋅nga' von fpom + tokx + nga';  nicht für Per­so­n­en / Lebe­we­sen;
fpx­amo entset­zlich, grausam, schreck­lich, furcht­bar, fürchter­lich, schlimm  fpxa⋅mo  
ftär links (nicht rechts)  ftär  
ftue ein­fach, leicht  ftu⋅e  
ftx­a­vang lei­den­schaftlich  ftxa⋅vang  
ftxìlor leck­er, delikat, schmack­haft, wohlschmeck­end ftxì⋅lor  von ftxì + lor
ftxìvä' wider­lich, schlechtschmeck­end  ftxì⋅vä' von ftxì + vä'
fwang herzhaft, pikant, uma­mi, schw­er / reich­haltig (Geschmack, Geruch)  fwang  
fwel kaputt, zer­brochen  fwel  
fwem stumpf, abgerun­det, nicht spitz (z.B. Spitze, Dorn, Nadel)   fwem  
fyeng steil  fyeng  
fyeyn reif, mündig, erwach­sen  fyeyn  
fyin sim­pel, schlicht, ein­fach  fyin  
fyole außergewöhn­lich, grandios, unver­gle­ich­lich, ehrfurcht­ge­bi­etend, jen­seits von Per­fek­tion  fyo⋅le  
fyolup exquis­it, auser­lesen, vorzüglich, großar­tig im Stil fyo⋅lup von ? + lupra
hafy­on­ga' weise (nicht für Per­so­n­en) ha⋅fyo⋅nga' von hafy­on + nga'; nicht für Per­so­n­en / Lebe­we­sen;
ham letzte/r/s, vorige/r/s ham
hasey fer­tig, fer­tiggestellt ha⋅sey
hay nächste/r/s hay
hewne weich (Gegen­stand) hew⋅ne
hiyìk komisch, lustig, merk­würdig, selt­sam hi⋅yìk
hì'i klein (Größe) ⋅'i
hìm wenig, klein (Menge) hìm für unzählbare Dinge;
hìno detail­liert, genau (für Dinge) hì⋅no
hoet gewaltig, enorm, riesig, aus­gedehnt ho⋅et
hol einige, wenige, ein paar hol
hona liebenswert, reizend, niedlich, süß (nur für Lebe­we­sen) ho⋅na
ingyen­ga' mys­ter­iös, rät­sel­haft, ver­wirrend, ver­rät­selt ing⋅ye⋅nga' von ingyen + nga'; nicht für Per­so­n­en / Lebe­we­sen;
kak­pam taub kak⋅pam von ? + pam;
kakrel blind kak⋅rel von ? + rel;
kalin süß (Geschmack, Geruch), lieblich ka⋅lin nicht für Per­so­n­en / Lebe­we­sen;
kanu intel­li­gent, clever, klug, schlau, smart ka⋅nu
kan­gay gültig, zuläs­sig, berechtigt, richtig, valide ka⋅ngay von ? + ngay;
kawkx­an frei, nicht block­iert, unge­hin­dert, unversper­rt kaw⋅kxan von ke- + 'aw + ekx­an;
kawno­mum unbekan­nt, ungewusst kaw⋅no⋅mum von ke + <awn>omum / omum;
kawng böse, schlecht kawng
kawnglan boshaft, bösar­tig kawng⋅lan von kawng + txe'lan;
ke'aw uneins, zer­strit­ten, auseinan­der­gris­sen ke⋅'aw von ke- + 'aw;
kea kein, keine, kein­er, keines ke⋅a kann nur links vom dazuge­höri­gen und zu verneinen­den Nomen platziert wer­den;
kef­pom­ron­ga' (geistig) unheil­sam, (geistig) unge­sund machend ke⋅fpom⋅ro⋅nga' von ke- + fpom + ron + nga'; nicht für Per­so­n­en / Lebe­we­sen;
kef­pom­tokxn­ga' (kör­per­lich) unheil­sam, (kör­per­lich) unge­sund machend ke⋅fpom⋅tokx⋅nga' von ke- + fpom + tokx + nga'; nicht für Per­so­n­en / Lebe­we­sen;
keftxo unglück­lich, trau­rig, aufge­bracht, schlimm, schreck­lich ke⋅ftxo
kelemweypey ungeduldig ke⋅lem⋅wey⋅pey von ke- + le- + maweypey;
kelf­pom­ron (geistig) unge­sund kel⋅fpom⋅ron von ke- + fpom + ron; für Per­so­n­en / Lebe­we­sen;
kelf­pom­tokx (kör­per­lich) unge­sund kel⋅fpom⋅tokx von ke + fpom + tokx; für Per­so­n­en / Lebe­we­sen;
kel­hoan ungemütlich, unbe­quem kel⋅ho⋅an von ke- + le- + hoan;
kelkin unnötig, über­flüs­sig, unnütz, nicht erforder­lich kel⋅kin von ke- + le- + kin;
kelpxìm­run sel­ten, rar, sel­ten anzutr­e­f­fen kel⋅pxìm⋅run von ke- + le- + pxìm + run;
kel­sar nut­z­los, unbrauch­bar, untauglich, nicht ver­wend­bar, vergeben, verge­blich kel⋅sar von ke- + le- + sar;
kel­tr­rtrr ungewöhn­lich, nicht gewöhn­lich kel⋅trr⋅trr von ke- + le- + trr;
kelt­sun unmöglich, nicht möglich kel⋅tsun von ke- + le- + tsun;
kemuian­ga' unehren­haft, ehr­los, entehrend ke⋅mu⋅i⋅a⋅nga' von ke- + muiä + nga'; nicht für Per­so­n­en / Lebe­we­sen;
kemwiä unpassend, unfair, ungerecht, falsch, unange­bracht kem⋅wi⋅ä von ke- + muiä;
kerusey tot, nicht lebend, nicht lebendig ke⋅ru⋅sey von ke- + r<us>ey / rey;
kesran mit­telmäßig, mit­tel­prächtig, mediok­er, "solala" ke⋅sran von kehe + srane;
keteng anders, ver­schieden, unter­schiedlich, ungle­ich ke⋅teng von ke- + teng;
ketrìp ungün­stig, unvorteil­haft ket⋅rìp von ke- + etrìp;
ket­sran egal, gle­ichgültig ke⋅tsran von ke- + tsran­ten;
ket­suk­ti­am unzählbar, nicht zählbar ke⋅tsuk⋅ti⋅am von ke- + tsun + fko + tiam;
kewong alien­haft, außerirdisch, fremd ke⋅wong von ke- + ? (ayo­eng?);
keyawr falsch, unrichtig, nicht richtig, inko­r­rekt, nicht kor­rekt ke⋅yawr von ke- + eyawr;
kì'ong langsam kì⋅'ong
kìmar in Sai­son, saison­al, nach Sai­son; läu­fig, rol­lig (Tiere) kì⋅mar haupt­säch­lich für Nahrungsmit­tel / Gemüse oder Tiere;
kll­vawm braun, erd­braun kll⋅vawm von kllte + vawm;
koak  alt, betagt ko⋅ak nur für Per­so­n­en / Lebe­we­sen; 
kos­man  wun­der­bar, toll, fan­tastisch ko⋅sman  
koum  abgerun­det, rundlich, gerun­det, gewölbt, gekrümmt ko⋅um  
ku'up  schw­er (Gewicht) ku⋅'up  
kung  ver­west, ver­dor­ben, ver­fault, ver­rot­tet kung  
kxanì ver­boten, uner­wün­scht kxa⋅nì
kxap­n­ga' bedrohlich kxap⋅nga' von kxap + nga'; nicht für Per­so­n­en / Lebe­we­sen;
kxayl hoch kxayl
kxänäng faulig (Geruch), ver­west, ver­dor­ben (Geruch von ver­we­sen­dem Tier­fleisch / Fleisch) kxä⋅näng
kxuke sich­er, geschützt, beschützt, unbeschadet kxu⋅ke von kxu + ke;
kxum dick­flüs­sig, zäh­flüs­sig, galler­tar­tig, gelar­tig, dick kxum
lafy­on weise la⋅fyon von le- + hafy­on;
lahe andere, ander­er, anderes, weit­ere, weit­er­er, weit­eres la⋅he
lal alt lal nicht für Per­so­n­en;
laro sauber la⋅ro
law ein­deutig, klar, gewiss law
lay­on schwarz la⋅yon
le'al ver­schwen­derisch le⋅'al von le- + 'al; nicht für Per­so­n­en;
le'aw einzig, einzige, einziger, einziges le⋅'aw von le- + 'aw;
le'awtu allein, ein­sam le⋅'aw⋅tu von le- + 'aw + tute;
le'en speku­la­tiv, intu­itiv le⋅'en von le + 'en; nur für Hand­lun­gen;
lefkey­ton­gay real, wirk­lich le⋅fkey⋅to⋅ngay von le- + kifkey + tok + (nì-)ngay;
lefkrr gegen­wär­tig, derzeit, momen­tan le⋅fkrr von le- + fì- + krr;
lefnelan männlich le⋅fne⋅lan von le- + fnel + ‑an;
lefnele weib­lich le⋅fne⋅le von le- + fnel + ‑e;
lefn­gap met­allisch le⋅fngap von le- + fngap
lef­pom glück­lich, freudig, froh, fröh­lich, fried­voll, gut, angenehm le⋅fpom von le- + fpom; nicht für Per­so­n­en (siehe nitram);
lef­pom­ron (geistig) gesund le⋅fpom⋅ron von le- + fpom + ron; für Per­so­n­en und Lebe­we­sen;
lef­pom­tokx (kör­per­lich) gesund le⋅fpom⋅tokx von le- + fpom + tokx; für Per­so­n­en und Lebe­we­sen;
lefrir geschichtet, stu­fig, schichtig le⋅frir von le- + frir;
left­x­ozä feier­lich le⋅ftxo⋅zä von le- + ftx­ozä;
lehawm­pam laut, geräuschvoll, mit viel Lärm le⋅hawm⋅pam von le- + hawng + pam;
lehawng über­mäßig, über­trieben le⋅hawng von le- + hawng;
lehawngkrr spät, ver­spätet le⋅hawng⋅krr von le- + hawng + krr;
lehìpey zöger­lich, im Zus­tand des Zögerns seiend le⋅⋅pey von le- + hì'i + pey;
lehoan gemütlich, heimisch, bequem, heimelig le⋅ho⋅an von le- + hoan;  
lehrrap gefährlich le⋅hrr⋅ap von le- + hrrap;  
lekin nötig, notwendig le⋅kin von le- + kin  
leko­ren rege­lar­tig, richtlin­ien­ar­tig, die Regeln betr­e­f­fend le⋅ko⋅ren von le- + koren  
lekye'ung ver­rückt, irrsin­nig, wahnsin­nig lek⋅ye⋅'ung von le- +  keye'ung;  
lekx­an block­iert, unpassier­bar, geblockt, versper­rt, frus­tri­ert (metapho­risch) le⋅kxan von le- + kxan;  
lekx­ut­slu riskant, gefährlich, gewagt, risiko­r­e­ich le⋅kxu⋅tslu von le- + kxu + (tì- +) tsun­slu  
lelì'fya sprach­lich, die Sprache betr­e­f­fend le⋅'⋅fya von le- + lì'u + fya'o;  
lem­rey über­lebend, über­lebt lem⋅rey von le- + emrey  
lemweypey geduldig lem⋅wey⋅pey von le- + mawey + pey  
leNa'vi na'vi-ish, mit den Na'vi zu tun habend, die Na'vi betr­e­f­fend le⋅Na'⋅vi von le- + Na'vi;  
leno gründlich, genau, detail­ver­liebt le⋅no von le- + (tì-)no; nur für Per­so­n­en;   
leno­mum neugierig, wis­senwol­lend le⋅no⋅mum von le- + new + omum;  
lenr­ra stolz (auf andere Per­so­n­en) le⋅nrr⋅a von le- + nrra;  
lep­ay wäss­rig, durchtränkt le⋅pay von le- + pay;  
lep­wopx bewölkt, wolkig lep⋅wopx von le- + pìwopx  
lep­xìm­run häu­fig, häu­fig vork­om­mend, häu­fig anzutr­e­f­fen le⋅pxìm⋅run von le- + pxìm + run;  
ler stetig, ruhig, sachte, gle­ich­mäßig (für Bewe­gun­gen) ler  
lerey­fya kul­turell le⋅rey⋅fya von le- + rey + fya'o  
lerìk belaubt, laubig le⋅rìk von le- + rìk  
lerìn hölz­ern, aus Holz le⋅rìn von le- + rìn  
leron­srel erdacht, imag­inär, vorgestellt, Phan­tasie- le⋅ron⋅srel von le- + ron­sem + rel;  
lesar nüt­zlich, brauch­bar, dien­lich le⋅sar von le- + sar  
leskxir ver­wun­det, ver­let­zt le⋅skxir von le- + skxir  
lesnon­r­ra hochmütig, über­he­blich, arro­gant, "voller Selb­st­stolz" le⋅sno⋅nrr⋅a von le- + sno + nrra;  
lesngä'i Ursprungs‑, Anfangs‑, Original‑, ursprünglich le⋅sngä⋅'i von le- + sngä'i;  
leso'ha begeis­tert, begeis­terungs­fähig, eifrig le⋅so'⋅ha von le- + so'ha  
letam genüü­gend, aus­re­ichend, hin­re­ichend le⋅tam von le- + tam  
letokx kör­per­lich, physisch, den Kör­p­er betr­e­f­fend le⋅tokx von le- + tokx  
letrr täglich le⋅trr von le- + trr;  
letr­rtrr alltäglich, nor­mal, gewöhn­lich le⋅trr⋅trr von le- + trr  
let­wan geheimnistuerisch, gewieft, zwielichtig, unzu­ver­läs­sig let⋅wan von le- + tì- + wan;  
let­sak­tap gewalt­tätig, gewalt­sam, bru­tal le⋅tsak⋅tap von le- + tsak­tap;  
let­sim ursprünglich, einzi­gar­tig, nicht von einem anderen Ursprung hergeleit­et le⋅tsim von le- + tsim;  
let­skxe stein­ern, aus Stein le⋅tskxe von le- + tskxe  
let­sran­ten wichtig, bedeu­tend le⋅tsran⋅ten von le- + tsran­ten;  
let­sun­slu möglich le⋅tsun⋅slu von le- + tsun + slu;  
letsw­al mächtig le⋅tsw­al von le- + tsw­al;  
letxi eilig, hastig, über­stürzt, ungestüm, rasend, hek­tisch, wild le⋅txi von le- + txi;  
letx­iluke gemäch­lich, gemütlich (in aller Ruhe, ohne Eile) le⋅txi⋅lu⋅ke von le- + txi + luke;  
lewäte stre­itlustig, stre­it­süchtig, strit­tig le⋅wä⋅te von le- + wäte;  
leweopx wellig, wellen­för­mig, wellenar­tig le⋅we⋅opx von le- +  weopx;  
leya­pay nebe­lig, diesig le⋅ya⋅pay von le- + ya + pay  
leye'krr zeit­ig, früh, ver­früht le⋅ye'⋅krr von le- + ye'krr  
leyewla ent­täuschend, nicht den Erwartun­gen entsprechend le⋅yew⋅la von le- + yewla;  
leyr gefroren leyr    
lezeswa gras­be­deckt, grasig, Gras- le⋅ze⋅swa von le- + zeswa  
litx scharf (z.B. Klinge, Schnei­de, Kante) litx    
lik­tap schief, krumm, gekrümmt lik⋅tap  
lom ver­misst, fehlend lom    
lor angenehm, schön, hüb­sch lor nicht auf den Sehsinn beschränkt — all­ge­mein­er Sinn von etwas, das den Sin­nen angenehm ist; nicht für Per­so­n­en;  
lukpen nackt, ohne Klei­dung luk⋅pen von luke + pxen;  
mal glaub­haft, ver­trauensvoll, ver­trauenswürdig, zuver­läs­sig mal Nga oeru mal lu. Du bist mir ver­trauenswürdig = Ich ver­traue dir.
mawey ruhig, gelassen ma⋅wey
me'em har­monisch, stim­mig, wohlk­lin­gend me⋅'em
mei nass me⋅i
mek leer, wert­los, gedanken­los, falsch, zweck­los, ungeeignet, unbrauch­bar, unnütz, unnötig, hin­fäl­lig, über­flüs­sig (auch metapho­risch) mek
meuian­ga' ehren­haft, ehren­wert me⋅u⋅i⋅a⋅nga' von meuia + nga'; nicht für Per­so­n­en / Lebe­we­sen;
meyp schwach, kraft­los, macht­los meyp
mik­lor wohlk­lin­gend, gut-klin­gend, schön-klin­gend, akustisch angenehm, akustisch ansprechend mik⋅lor von mikyun + lor;
mikvä' schlecht-klin­gend, akustisch unan­genehm, akustisch abstoßend mik⋅vä' von mikyun + vä';
mip neu, neuar­tig mip
momek hohl, leer, dumpf (nicht fest / solide) mo⋅mek von mo + mek;
mowan angenehm, ansprechend (auch im sex­uellen Sinne), geil (ugs.) mo⋅wan zum Ver­gle­ich siehe lor;
muiä fair, gerecht, anständig, passend, kor­rekt, richtig, angemessen mu⋅i⋅ä
muntxa gepaart, vere­int, ver­heiratet mun⋅txa
nafì'u solche, solch­er, solch­es, der­ar­tige, der­ar­tiger, der­ar­tiges na⋅fì⋅'u von na + fì- + 'u;
narlor schön, hüb­sch, schön-ausse­hend, gut-ausse­hend, visuell ansprechend, visuell angenehm nar⋅lor von nari + lor;
narvä' hässlich, unansehn­lich, schlecht-ausse­hend, visuell abstoßend, visuell unan­genehm nar⋅vä' von nari + vä';
nawfwe fließend, flüs­sig (für das Sprechen) naw⋅fwe von na + hufwe;
nawm groß, großar­tig, edel, nobel, erhaben, ehrwürdig nawm
nawri tal­en­tiert, begabt naw⋅ri
neyn hell, weißlich (Farbe) neyn
nik prak­tisch, geeignet, bequem, vorteil­haft, brauch­bar ohne viel Anstren­gung oder Aufwand nik
nim scheu, schüchtern nim
nitram fröh­lich, froh, glück­lich nit⋅ram für Per­so­n­en / Lebe­we­sen (ver­gle­iche lef­pom); Ana­gramm abgeleit­et vom Namen von Paul From­mers Brud­er "Mar­tin" (?);
nutx dick nutx  
ngay wahr, richtig ngay
ngäzìk schwierig, schw­er, prob­lema­tisch ngä⋅zìk
nget nasskalt (Geruch), mod­rig (Geruch von ver­rot­ten­dem Holz und Laub) nget
ngeyn müde, erschöpft ngeyn
ngim lang (Ent­fer­nung) ngim
ngong faul, träge, teil­nahm­s­los, lethar­gisch ngong
ngul grau, grau-braun, trist, ungesät­tigt (Farbe) ngul
ohakx hun­grig o⋅hakx
onlor wohlriechend, duf­tend, gutriechend, geruch­lich angenehm, geruch­lich anziehend on⋅lor von ontu + lor;
onvä' schlechtriechend, geruch­lich unan­genehm, geruch­lich abstoßend on⋅vä' von ontu + vä';

ADP. — Adpo­si­tio­nen

Na'vi Deutsch Sil⋅ben Ety­molo­gie / Noti­zen / Beispiele Syn­onym
äo unter ä⋅o
eo vor (einem Objekt / Lebe­we­sen) e⋅o
fa mit, mit­tels, mit Hil­fe von fa
few hinüber, über, die andere Seite von etwas erre­ichend few
fkip oben unter, oben inmit­ten fkip
fpi wegen, zum Nutzen von, zugun­sten von, zuliebe fpi lenisiert; 
ftu von (Rich­tung) ftu ta
ftum­fa her­aus, aus (von innen nach außen) ftum⋅fa von ftu + mìfa;
ftuopa von hin­ten, hin­ten­herum ftu⋅o⋅pa von ftu + uo + pa'o;
hu mit, in Begleitung von hu
io über (Ort / Lebe­we­sen), ober­halb, darüber i⋅o
ìlä via, durch, ent­lang; gemäß, laut ì⋅ lenisiert;
ka über, quer über ka
kam vor (Zeit) kam
kay (von jet­zt an) in (Zeit) kay
kip unter, zwis­chen, inmit­ten kip
krrka während krr⋅ka
kxam­lä durch (die Mitte von), hin­durch, der Mitte ent­lang kxam⋅lä von kxam + ìlä;
lisre bis spätestens li⋅sre von li + sre; lenisiert;
lok nahe bei, nahe an, nah bei, nah an lok
luke ohne lu⋅ke von lu + ke;
maw nach (Zeit) maw  
in; auf (einem Plan­eten) lenisiert; wird generell nicht für "auf" ver­wen­det (außer für Plan­eten, "auf der Erde, auf Pan­do­ra" — für "auf" siehe sìn;
mìkam zwis­chen (Ort), in (der Mitte von) mì⋅kam von mì + kxam;
mung­wrr außer, ausgenom­men, mit Aus­nahme von mung⋅wrr von munge + wrrpa (?);
na wie (ver­gle­ichend) na pxel
ne zu, nach, bis, gegen (zeitlich oder örtlich) ne
nem­fa in, in hinein, in here­in nem⋅fa von ne + mì + pa'o;
nuä jen­seits, weit hin­ter, fernab nu⋅ä lenisiert;

ADV. — Adverb(i)en / Umstandswörter

Na'vi Deutsch Sil⋅ben Ety­molo­gie / Noti­zen / Beispiele Syn­onym
'awlie einst 'aw⋅li⋅e
'awlo ein­mal 'aw⋅lo von 'aw + alo;
'awsiteng zusam­men, miteinan­der, gemein­sam 'aw⋅si⋅teng von 'aw + sì + teng
alìm weit, fern, weit ent­fer­nt a⋅lìm
am'aluke zweifel­sohne am⋅'a⋅lu⋅ke von am'a + luke;
asim nah, in kurz­er Ent­fer­nung a⋅sim von a (?) + sim;
fìfya so, auf diese Weise fì⋅fya von fì + fya'o;
fìk­in­trr diese Woche kintrr von fì + kinä + trr;
fìm­r­rtrr diese Arbeitswoche mrrtrr von fì + mrr + trr;
fìmuntrr dieses Woch­enende muntrr von fì + mune + trr;
fìre­won heute Mor­gen, diesen Mor­gen fì⋅re⋅won von fì + rewon;
fìtrr heute, dieser Tag fì⋅trr von fì + trr;
fìtr­ro (heute) den ganzen Tag (lang) fì⋅trr⋅o von fì + trr + ‑o;
fìt­sap einan­der, gegen­seit­ig fì⋅tsap Ver­wen­dung zusam­men mit Reflex­iv (<äp> oder Reflex­ivpronomen);
fìt­sen­ge hier, dieser Ort, dieser Platz fì⋅tse⋅nge von fì + tsen­ge; Kurz­form: fìt­seng;
fìtx­an so, so sehr, beson­ders, über­aus, in hohem Maße fì⋅txan von fì + txan; nìftx­an
fìtx­on heute Nacht fì⋅txon von fì + txon;
frafya in jed­er Hin­sicht fra⋅fya von fra + fya'o;
frakrr immer, jed­er Zeit fra⋅krr von fra + krr;
fralo jedes Mal fra⋅lo von fra + alo;
fratrr jeden Tag, täglich fra⋅trr von fra + trr;
frat­seng über­all fra⋅tseng von fra + tsen­ge;
fratx­on jede Nacht fra⋅txon von fra + txon;
ha in diesem Fall, so, deshalb ha  
ha'ngir nach­mit­tags ha'⋅ngir  
ha'ngiram gestern Nach­mit­tag ha'⋅ngi⋅ram von ha'ngir + ‑am;
ha'ngiray mor­gen Nach­mit­tag ha'⋅ngi⋅ray von ha'ngir + ‑ay;
hama­lo let­ztes Mal ha⋅ma⋅lo von ham + alo;
hawngkrr spät hawng⋅krr von hawng + krr;
hay­a­lo näch­stes Mal ha⋅ya⋅lo von hay + alo;
hìmtx­ew­vay min­i­mal, in geringer Weise, min­destens hìm⋅txew⋅vay von hìm + txew + ‑vay;
kaw'it über­haupt nicht, gar nicht kaw⋅'it von ke- + 'aw + 'it; wird am Ende des (Teil-)Satzes platziert;
kawkrr nie, niemals kaw⋅krr von ke- + 'aw + krr;
kawl eifrig, fest (kräftig), kraftvoll, mühevoll, mit Mühe, mit Kraft, mit Kraftanstren­gung kawl
kawt­seng nir­gend­wo, nir­gends kaw⋅tseng von ke- + 'aw + tsen­ge;
kay­mam gestern Abend kay⋅mam von kaym + ‑am;
kay­may mor­gen Abend kay⋅may von kaym + ‑ay;
käsat­seng dort draußen kä⋅sa⋅tseng von kä + tsa- + tsen­ge (?);
ke nicht ke
ke li noch nicht ke li erfordert dop­pelte Vernei­n­ung des dazuge­höri­gen Verbs;
ke … nulkrr nicht mehr, nicht mehr länger, nicht länger ke … nul⋅krr von ke … nì'ul + krr; ke muss vor dem zu verneinen­den Verb platziert wer­den;
ken'aw nicht nur ken⋅'aw von ke- + nì'aw; wird mit släkop als Kon­junk­tion ver­wen­det;
ken­zen nicht unbe­d­ingt, nicht zwangsläu­fig ken⋅zen von ke + nì- + zene;
keng sog­ar; gar nicht, nicht mal (in Verbindung mit ke) keng
kezem­plltxe unnötig zu erwäh­nen, dass…; natür­lich, selb­stver­ständlich ke⋅zem⋅pll⋅txe von ke + zene + plltxe;
kin­tr­ram  let­zte Woche kintrram
kin­tr­ray  diese Woche kintrray
kop auch, zusät­zlich, eben­falls, darüber hin­aus kop
krro manch­mal, gele­gentlich, irgend­wann krr⋅o von krr + ‑o;
krro krro zeitweise, gele­gentlich, von Zeit zu Zeit, dann und wann, hin und wieder, ab und zu, mitunter krr⋅o krr⋅o von krr + ‑o;
kxam­trr mit­tags kxam⋅trr von kxam + trr;
kxam­tx­on mit­ter­nachts kxam⋅txon von kxam + txon;
kxawm vielle­icht, eventuell, möglicher­weise kxawm
li schon, bere­its li
mawftx­ele nachträglich, im Nach­hinein, ver­spätet maw⋅ftxe⋅le von maw + fì- + txele;
mawkrr nach (Zeit), danach, später maw⋅krr von maw + krr;
melo zweimal me⋅lo von me- + alo;
mes­r­ram vorgestern, vor zwei Tagen me⋅srr⋅am von me- + trr + ‑am;
mes­r­ray über­mor­gen, in zwei Tagen me⋅srr⋅ay von me- + trr + ‑ay;
mi immer noch, noch immer, noch mi
mìfa innen mì⋅fa von mì + pa'o;
mìftx­ele übri­gens (was dieses The­ma ange­ht / bet­rifft), in dieser Hin­sicht, dieses The­ma betr­e­f­fend mì⋅ftxe⋅le von mì + fì- + txele;
mìso weg, fort mì⋅so
muntr­ram let­ztes Woch­enende, voriges Woch­enende mun⋅trr⋅am von mune + trr + ‑am;
muntr­ray näch­stes Woch­enende, kom­mendes Woch­enende mun⋅trr⋅ay von mune + trr + ‑ay;
naf­pawng trauernd, auf trauernde Weise na⋅fpawng von nì- + afpawng;
nam'ake zuver­sichtlich, selb­st­be­wusst, auf zuver­sichtliche Weise, auf selb­st­be­wusste Weise nam⋅'a⋅ke von nì- + am'a + ke;
natkenong beispiel­sweise, zum Beispiel nat⋅ke⋅nong von na + tì- + kenong;
ne'ìm zurück (Rich­tung) ne⋅'ìm von ne + ?;
nefä nach oben, hoch, hin­auf (nach oben) ne⋅ von ne + fä (?);
nek­ll unter­halb, darunter, weit­er unten ne⋅kll von ne + kllte;
nem­rey Art und Weise, als ob das Leben in Gefahr wäre nem⋅rey von nì- + emrey;
neto weg, fort (Rich­tung) ne⋅to von ne + ?;
netrìp glück­licher­weise, freudi­ger­weise, zum Glück net⋅rìp von nì- + etrìp;
ninan durch lesen, auf lesende Weise ni⋅nan von nì- + inan;
ningyen auf mys­ter­iöse Weise, auf rät­sel­hafte Weise ning⋅yen von nì- + ingyen;
nì'al auf ver­schwen­derische Weise, ver­schwen­derisch nì⋅'al von nì- + 'al;
nì'aw nur, lediglich, bloß, auss­chließlich, einzig, einzig und allein nì⋅'aw von nì- + 'aw;
nì'awtu allein, auf ein­same Weise nì⋅'aw⋅tu von nì- + 'aw + ‑tu;
nì'awve zuerst, als erstes nì⋅'aw⋅ve von nì- + 'aw + ‑ve;
nì'en auf begrün­dete Weise ver­mu­tend, eine begrün­dete Ver­mu­tung machend, auf­grund von Intu­ition han­del­nd, ver­mut­lich nì⋅'en von nì- + 'en;
nì'eng auf gle­iche Weise, auf gle­ichem Lev­el, auf aus­geglich­ene Weise nì⋅'eng von nì- + 'engeng;
nì'eoio zer­e­moniell, feier­lich, auf zer­e­monielle Weise, auf feier­liche Weise nì⋅'e⋅o⋅i⋅o von nì- + 'eoio;
nì'eveng wie ein Kind, kindlich, auf kindliche Weise nì⋅'e⋅veng von nì- + 'eveng;
nì'eyng als Antwort, antwor­tend, auf erwidernde Weise, erwidernd, in Erwiderung, zurück nì⋅'eyng von nì- + 'eyng;
nì'i'a endlich, auf endende Weise nì⋅'i⋅'a von nì- + 'i'a;
nì'it etwas, biss­chen, ein wenig, ein biss­chen, auf geringe Weise nì⋅'it von nì- + 'it;
nì'o' auf aufre­gende Weise, auf spaß­machende Weise nì⋅'o' von nì- + 'o';
nì'ul mehr, auf ver­mehrte Weise, auf gesteigerte Weise nì⋅'ul von nì- + 'ul;
nì'ul'ul mehr und mehr, immer mehr, immer (+ Adjek­tiv / Steigerung) nì⋅'ul⋅'ul von nì- + 'ul;
nìawno­mum wie bekan­nt ist, bekan­nter­maßen, bekan­nter­weise, wie wir wis­sen, wie man weiß, all­ge­mein bekan­nt nì⋅aw⋅no⋅mum von nì- + <awn>omum / omum;
nìay­o­eng wie wir alle (inklu­siv), auf eine Weise wie wir, auf eine Weise wie die unsere nìay⋅oeng von nì- + ay- + oeng; wird "nay­weng" aus­ge­sprochen;
nìfe' auf schlechte Weise, schlecht nì⋅fe' von nì- + fe';
nìfkey­ton­gay tat­säch­lich, in der Tat, in Wirk­lichkeit, um genau zu sein, eigentlich nì⋅fkey⋅to⋅ngay von nì- + kifkey + tok + (nì-?) ngay;
nìfkrr in let­zter Zeit, gegen­wär­tig, zurzeit nì⋅fkrr von nì- + fì- + krr;
nìflä auf erfol­gre­iche Weise, erfol­gre­ich nì⋅flä von nì- + flä;
nìflrr auf san­fte Weise, auf milde Weise, auf san­ft­mütige Weise, auf ein­fühlsame Weise, auf behut­same Weise nì⋅flrr von nì- + flrr;
nìfmokx auf eifer­süchtige Weise, auf nei­dis­che Weise nì⋅fmokx von nì- + fmokx;
nìfnu auf leise Weise, auf stille Weise nì⋅fnu von nì- + fnu;
nìf­px­amo auf entset­zliche Weise, auf grauen­hafte Weise nì⋅fpxa⋅mo von nì- + fpx­amo;
nìfrakrr wie immer nì⋅fra⋅krr von nì- + fra- + krr;
nìFranse franzö­sisch, auf Franzö­sisch, in Franzö­sisch, en français, wie die Fran­zosen nì⋅Fran⋅se von nì- + Franse;
nìfrir in Schicht­en, schichtweise nì⋅frir von nì- + frir;
nìftär nach links, link­er Hand nì⋅ftär von nì- + ftär;
nìftue ein­fach, leicht, auf ein­fache Weise, auf leichte Weise nì⋅ftu⋅e von nì- + ftue;
nìftx­an so, so sehr, der­art, der­maßen nì⋅ftxan von nì- + fì- + txan; fìtx­an
nìftx­a­vang lei­den­schaftlich, auf lei­den­schaftliche Weise nì⋅ftxa⋅vang von nì- + ftx­a­vang;
nìfwe­fwi pfeifend, auf pfeifende Weise nì⋅fwe⋅fwi von nì- + fwe­fwi;
nìfya'o auf diese Weise (+ Adjek­tiv oder a …) nì⋅fya⋅'o von nì- + fya'o;
nìfyeyn­tu wie ein Erwach­sene, auf erwach­sene Weise, erwach­sen nì⋅fyeyn⋅tu von nì- + fyeyn + ‑tu;
nìhawm­pam lär­mend, viel Lärm machend, mit viel Lärm, auf laute Weise, auf lär­mende Weise nì⋅hawm⋅pam von nì- + hawng + pam;
nìhawng über­mäßig, zu (+ Eigen­schaft) nì⋅hawng von nì- + hawng;
nìhay als näch­stes, näch­ste, näch­ster, näch­stes nì⋅hay von nì- + hay;
nìhek selt­samer­weise, merk­würdi­ger­weise, komis­cher­weise, über­raschen­der­weise nì⋅hek von nì- + hek;
nìhìpey zögernd, auf zögernde Weise, auf zöger­liche Weise, zöger­lich nì⋅hì⋅pey von nì- + hì'i + pey;
nìhoan gemütlich, auf gemütliche Weise nì⋅ho⋅an von nì- + hoan;
nìhoet (weit) ver­bre­it­et, auf gewaltige Weise, auf aus­gedehnte Weise nì⋅ho⋅et von nì- + hoet;
nìhol wenig, auf wenige Weise, auf geringe Weise nì⋅hol von nì- + hol;
nìhona liebenswert­er­weise, niedlicher­weise, auf niedliche Weise, auf süße Weise nì⋅ho⋅na von nì- + hona;
nìk'ärìp fest, kon­tinuier­lich, stet; auf eine Weise, die ver­hin­dert, dass sich etwas bewegt nìk⋅'ä⋅rìp von nì- + ke + 'ärìp;
nìk'ong langsam, auf langsame Weise nìk⋅'ong von nì- + kì'ong;
nìkanu auf intel­li­gente Weise, auf schlaue Weise, intel­li­gen­ter­weise nì⋅ka⋅nu von nì- + kanu;
nìkeftxo bedauer­licher­weise, unglück­licher­weise, lei­der nì⋅kef⋅txo von nì- + keftxo;
nìkelkin auf unnötige Weise, auf über­flüs­sige Weise, auf nicht erforder­liche Weise nì⋅kel⋅kin von nì- + ke + le- + kin;
nìkemweypey ungeduldig, auf ungeduldige Weise nì⋅kem⋅wey⋅pey von nì- + ke + mawey + pey;
nìk­lonu fest, felsen­fest, uner­schüt­ter­lich, getreu; auf eine Weise ohne etwas oder jeman­den gehen zu lassen nìk⋅lo⋅nu von nì- + ke + lonu;
nìk­mar zur recht­en Zeit, passend, rechtzeit­ig, gün­stig nìk⋅mar von nì- + kìmar;
nìks­man wun­der­bar­erweise, auf wun­der­bare Weise, auf wun­der­volle Weise nìk⋅sman von nì- + kos­man;
nìk­sran auf mit­telmäßige Weise, mit­telmäßig nìk⋅sran von nì- + kehe + srane / kesran;
nìk­tungzup sorgfältig, bes­timmt, fest; auf eine Weise, die nicht erlaubt, dass etwas fällt nìk⋅tung⋅zup von nì- + ke + tung + (futa) zup;
nìkxap dro­hend, bedrohlich, auf bedrohliche Weise, auf dro­hende Weise nì⋅kxap von nì- + kxap;
nìkx­em auf ver­tikale Weise, auf senkrechte Weise, auf ste­hende Weise, ste­hend, senkrecht ste­hend, ver­tikal ste­hend nì⋅kxem von nì- + kxem;
nìlam anscheinend, offen­sichtlich, offen­bar, augen­schein­lich nì⋅lam von nì- + lam;
nìlaw klar, offen­sichtlich nì⋅law von nì- + law;
nìler auf stetige Weise, auf ruhige Weise, auf gle­ich­mäßige weise, auf stete Weise (für Bewe­gun­gen und Hand­lun­gen) nì⋅ler von nì- + ler;
nìli im Voraus, vor­ab nì⋅li von nì- + li;
nìlkef­tang ständig, andauernd, unaufhör­lich, stets; auf eine nicht endende Weise nìl⋅ke⋅ftang von nì- + le- + ke + ftang;
nìlo­ho über­raschen­der­weise, über­raschend nì⋅lo⋅ho von nì- + loho;
nìlt­san auf gute Weise, gut, wohl nìl⋅tsan von nì- + sìlt­san;
nìlun natür­lich, logis­cher­weise, selb­stver­ständlich nì⋅lun von nì- + lun;
nìmal glaub­haft, auf ver­trauensvolle Weise, ohne Zögern, ohne zu zögern, unbe­se­hen, kurz­er­hand, glat­tweg, ohne Umschweife zu machen nì⋅mal von nì- + mal;
nìmeyp schwach, auf schwache Weise, lock­er (fes­thal­tend) nì⋅meyp von nì- + meyp;
nìmun wieder, erneut, noch ein­mal, nochmal, noch mal, wieder­holt nì⋅mun von nì- + mune;
nìmwey ruhig, friedlich, auf ruhige Weise, auf friedliche Weise nìm⋅wey von nì- + mawey;
nìmweypey geduldig, auf geduldige Weise nìm⋅wey⋅pey von nì- + mawey + pey;
nìNa'vi auf die Weise der Na'vi, na'vi-isch, auf Na'vi Weise, wie die Na'vi nì⋅Na'⋅vi von nì- + Na'vi;
nìnäk trink­end, trink­ender­weise, auf trink­ende Weise, durch trinken, auf flüs­sige Weise nì⋅näk von nì- + näk;
nìnän wenig, auf wenige Weise, auf geringe Weise nì⋅nän von nì- + nän;
nìnänän weniger und weniger, immer weniger, weniger (+ Eigen­schaft), immer weniger (+ Eigen­schaft) nì⋅nä⋅nän von nì- + nän;
nìnew frei­willig, bere­itwillig, aus freien Stück­en, wil­lentlich nì⋅new von nì- + new;
nìno detail­liert, gründlich, genau, im Detail, auf gründliche Weise, auf genaue Weise, auf detail­lierte Weise nì⋅no von nì- + no (?);
nìn­r­ra auf stolze Weise, mit Stolz nì⋅nrr⋅a von nì- + nrra;
nìnu vergebens, nicht das gewün­schte Ergeb­nis brin­gend, nut­z­los, fehlgeschla­gen nì⋅nu von nì- + nui;
nìn­gay wirk­lich, wahrhaftig nì⋅ngay von nì- + ngay;
nìn­gong auf träge Weise, auf faule Weise nì⋅ngong von nì- + ngong;
nìo­lo' als Klan, auf den Klan betr­e­f­fende Weise, (zusam­men) als Klan­mit­glied nì⋅o⋅lo' von nì- + olo';
nìprrte' mit Vergnü­gen, auf vergnügliche Weise, mit Freuden nì⋅prr⋅te' von nì- + prrte';
nìpx­ay viel, in großer Anzahl nì⋅pxay von nì- + pxay;
nìpxi tre­f­fend, zutr­e­f­fend, ein­deutig, unmissver­ständlich nì⋅pxi von nì- + pxi;
nìpx­im ger­ade, aufrecht, auf ger­ade Weise, auf aufrechte Weise nì⋅pxim von nì- + pxim;
nìran im Grunde, im Wesentlichen, im Kern, grund­sät­zlich, prinzip­iell nì⋅ran von nì- + ran;
nìran­gal wäre doch… , ich wün­schte … , auf wün­schende Weise nì⋅ra⋅ngal von nì- + ran­gal; für irreale / uner­füll­bare Wün­sche; erfordert imper­fek­ten oder per­fek­ten Kon­junk­tiv (<irv> oder <ilv>);
nìrìkxi zit­ternd, schaud­ernd, sich schüt­tel­nd, fröstel­nd, auf zit­ternde Weise, auf schaud­ernde Weise, auf fröstel­nde Weise nì⋅rì⋅kxi von nì- + rìkxi;
nìron­srel in der Phan­tasie, in der Ein­bil­dung, auf einge­bildete Weise nì⋅ron⋅srel von nì- + ron­sem + rel;
nìsìlpey hof­fentlich, ich hoffe … , in Hoff­nung, dass etwas wahr sei nì⋅sìl⋅pey von nì- + sìlpey;
nìskien nach rechts, rechter Hand nì⋅ski⋅en von nì- + skien;
nìslele schwim­mend, auf schwim­mende Weise nì⋅sle⋅le von nì- + slele;
nìsngä'i anfangs nì⋅sngä⋅'i von nì- + sngä'i;
nìs­ngum beun­ruhi­gend, besorgnis­er­re­gend nì⋅sngum von nì- + sngum;
nìso'ha auf begeis­terte Weise, auf enthu­si­astis­che Weise, begeis­tert, enthu­si­astisch nì⋅so'⋅ha von nì- + so'ha;
nìsoa­ia auf famil­iäre Weise, als Fam­i­lie, (zusam­men) als Fam­i­lien­mit­glied nì⋅so⋅a⋅i⋅a von nì- + soa­ia;
nìsok kür­zlich, neulich, let­ztens, vor Kurzem, unlängst nì⋅sok von nì- + sok;
nìsteng ähn­lich, auf ähn­liche Weise, eben­so, gle­icher­maßen nì⋅steng von nì- + steng;
nìsti wütend, verärg­ert, zornig, auf wütende Weise, auf verärg­erte Weise, auf zornige Weise nì⋅sti von nì- + sti;
nìsung außer­dem, fern­er, überdies, zusät­zlich, zudem nì⋅sung von nì- + sung;
nìswey opti­maler­weise, bestens, auf opti­male Weise nì⋅swey von nì- + swey;
nìsyayvi zufäl­lig, per Zufall, auf zufäl­lige Weise nì⋅syay⋅vi von nì- + syay + ‑vi;
nìsyen schließlich, zulet­zt, als let­ztes nì⋅syen von nì- + syen;
nìsyep wie in ein­er Falle eis­ern fest(haltend) nì⋅syep von nì- + (sä)syep;
nìt'iluke auf end­lose Weise, auf unendliche Weise, für immer, end­los, ohne Ende nìt⋅'i⋅lu⋅ke von nì- + tì- + 'i'a + luke;
nìtam genug, genü­gend, auf genü­gende Weise nì⋅tam von nì- + tam;
nìteng auch, eben­falls, gle­ich­falls, auf gle­iche Weise, eben­so nì⋅teng von nì- + teng;
nìteng­fya auf gle­iche Weise wie, auf die selbe Weise, eben­so, genau­so (hand­lungs­be­d­ingte Ähn­lichkeit) nì⋅teng⋅fya von nì- + teng + fya'o;
nìtkan absichtlich, beab­sichtigt, mit Absicht, gezielt, ziel­gerichtet, gewollt, vorsät­zlich nìt⋅kan von nì- + tì- + kan;
nìtkan­luke verse­hentlich, unab­sichtlich, unbe­ab­sichtigt, aus Verse­hen, ohne Vor­satz nìt⋅kan⋅lu⋅ke von nì- + tì- + kan + luke;
nìToit­sye deutsch, in Deutsch, auf Deutsch, wie die Deutschen nì⋅To⋅i⋅tsye von nì- + Toit­sye;
nìtr­rtrr regelmäßig, auf regelmäßige Weise nì⋅trr⋅trr von nì- + trr;
nìtut andauernd, kon­tinuier­lich, ständig, laufend, pausen­los, unun­ter­brochen nì⋅tut von nì- + tut;
nìt­sim ursprünglich, auf ursprüngliche Weise nì⋅tsim von nì- + tsim;
nìt­sìsyì flüsternd, auf flüsternde Weise, mit einem Flüstern nì⋅tsì⋅syì von nì- + tsìsyì;
nìt­sleng fälschlicher­weise, auf falsche Weise, falsch nì⋅tsleng von nì- + tsleng;
nìt­son auf pflicht­be­wusste Weise, als eine Verpflich­tung, pflicht­be­wusst nì⋅tson von nì- + tson;
nìt­syìl durch klet­tern, klet­ternd, durch erk­lim­men, erk­lim­mend, auf klet­ternde Weise nì⋅tsyìl von nì- + tsyìl;
nìT­syung­wen hochchi­ne­sisch, auf Hochchi­ne­sisch, in Hochchi­ne­sisch, wie die Chi­ne­sen nì⋅Tsyung⋅wen von nì- + Tsyung­wen;
nìtx­an sehr, viel (abstrakt) nì⋅txan von nì- + txan;
nìtx­ankel­tr­rtrr auf außergewöhn­liche Weise, außergewöhn­lich nì⋅txan⋅kel⋅trr⋅trr von nì- + txan + ke + le- + trr;
nìtx­ay auf hor­i­zon­tale Weise, auf waagerechte Weise, auf flache Weise nì⋅txay von nì- + txay;
nìtxi auf eilige Weise, auf hastige Weise, auf über­stürzte Weise, eilend, hastig, eilig nì⋅txi von nì- + txi;
nìtx­iluke auf gemäch­liche Weise, auf gemütliche Weise nì⋅txi⋅lu⋅ke von nì- + txi + luke;
nìtxukx auf tiefe Weise, tief, tief­gründig (auch metapho­risch) nì⋅txukx von nì- + txukx;
nìv­ingkap übri­gens (neues The­ma anschei­dend) nì⋅ving⋅kap von nì- + vingkap;
nìwan auf ver­steck­te Weise, auf geheime Weise, auf ver­bor­gene Weise, im Geheimen, ver­steckt, ver­bor­gen nì⋅wan von nì- + wan;
nìwawe bedeut­sam, bedeu­tend, bedeu­tungsvoll, auf bedeu­tungsvolle Weise, auf bedeu­tende Weise, auf bedeut­same Weise nì⋅wa⋅we von nì- + wawe;
nìwä ander­er­seits, im Gegen­teil, im Gegen­zug nì⋅wä von nì- + wä;
nìwäte wider­willig, miss­gön­nend, auf stre­i­t­ende Weise, auf stre­itlustige Weise nì⋅wä⋅te von nì- + wäte;
nìwin auf schnelle Weise, geschwind, schnell, rasch, flott nì⋅win von nì- + win;
nìwok auf laute Weise, laut nì⋅wok von nì- + wok;
nìwotx kom­plett, alle, in Gänze, total, auf ganze Weise, auf gesamte Weise, auf gesamtheitliche Weise nì⋅wotx von nì- + wotx;
nìyawr auf richtige Weise, auf kor­rek­te Weise nì⋅yawr von nì- + eyawr;
nìyewla auf ent­täuschende Weise, den Erwartun­gen nicht entsprechend nì⋅yew⋅la von nì- + yewla;
nìyey direkt, sofort, unmit­tel­bar, ger­aden­wegs, ger­adewegs, ohne Umweg, ohne Umschweife, auf direk­te Weise, ein­fach nì⋅yey von nì- + yey;
nìyey­fya ger­adeaus, in ger­ad­er Lin­ie nì⋅yey⋅fya von nì- + yey + fya'o;
nìyll gemein­schaftlich, kom­mu­nal, auf gemein­schaftliche Weise, als Gemein­schaft, als Kom­mune, (mit der Gemein­schaft) teilend nì⋅yll von nì- + yll;
nìyo' auf per­fek­te Weise, auf makel­lose Weise, auf fehler­lose Weise nì⋅yo' von nì- + yo';
nìy­ol kurz (Zeit), für kurze Zeit, auf kurze Weise nì⋅yol von nì- + yol;
nìyrr auf natür­liche Weise, den natür­lichen Zus­tand nicht verän­dernd nì⋅yrr von nì- + yrr;
nìza­wnong sich­er, wohlbe­hal­ten, auf sichere Weise, auf wohlbe­hal­tene Weise nì⋅zaw⋅nong von nì- + z<awn>ong / zong;
nìzen notwendi­ger­weise, zwangsläu­fig, zwin­gend, zwin­gen­der­maßen nì⋅zen von nì- + zene;
nulkrr länger (Zeit), ver­längert (Zeit) nul⋅krr von nì- + 'ul + krr;
ngian allerd­ings, jedoch, den­noch, hinge­gen, wiederum ngi⋅an

CONJ. — Kon­junk­tio­nen / Bindewörter

Na'vi Deutsch Sil⋅ben Ety­molo­gie / Noti­zen / Beispiele Syn­onym
'ul je mehr; desto mehr 'ul 'ul sute, 'ul sìngäzìk
akr­rmaw nach, nach­dem a⋅krr⋅maw von a + krr + maw; bei Neben­satz vor Haupt­satz;  mawkr­ra, mawfwa
akr­rta seit, seit­dem a⋅krr⋅ta von a + krr + ta; bei Neben­satz vor Haupt­satz;  takr­ra
akum dass (als Ergeb­nis), sodass a⋅kum von a + kum; bei Neben­satz vor Haupt­satz; Ein­leit­er eines kon­seku­tiv­en Kausal­satzes (Folge ein­er Ursache kennze­ich­nend); häu­fig mit fìtx­an / nìftx­an ver­wen­det; kuma
alu das heißt, mit anderen Worten,  soll heißen; namens, genan­nt a⋅lu von a + lu;
alun­ta weil, da a⋅lun⋅ta von a + lun + ta; bei Neben­satz vor Haupt­satz;  talu­na, tawey­ka
fmawn­ta dass … fmawn⋅ta von fmawnit a; Neben­satzein­leit­er für Neuigkeit­en, etwas zu bericht­en
fay­lu­ta dass … fay⋅lu⋅ta von faylì'ut a; Neben­satzein­leit­er für gesproch­ene Worte, indi­rek­te Rede
fte sodass, um zu, damit fte erfordert <iv> im darauf­fol­gen­den Verb;
fteke sodass nicht, um nicht fte⋅ke von fte + ke; erfordert <iv> im darauf­fol­gen­den Verb;
ftx­ey… ftx­ey… ob, ob… oder…, entwed­er… oder… ftx­ey… ftx­ey…
ftx­ey… fuke ob … oder nicht ftx­ey… fu⋅ke von ftx­ey… fu + ke;
fu oder fu
fula dass … fu⋅la von fì'ul a; Neben­satzein­leit­er eines tran­si­tiv­en Verbs (als Agens); tsala
fura dass … fu⋅ra von fì'ur a; Neben­satzein­leit­er eines Verbs, das den Dativ ver­langt; tsara
furia dass … fu⋅ri⋅a von fì'uri a; Neben­satzein­leit­er im Top­ic-Fall; tsaria
futa dass … fu⋅ta von fì'ut a; Neben­satzein­leit­er eines tran­si­tiv­en Verbs (als Patiens); tsa­ta
fwa dass … fwa von fì'u a; Neben­satzein­leit­er; tsawa
hufwa obwohl … hu⋅fwa
ken'aw nicht nur … ken⋅'aw von ke- + nì'aw; wird mit släkop als Kon­junk­tion ver­wen­det;
ket­sran egal was / wer / wann, was / wer / wann auch immer, gle­ichgültig ob… ke⋅tsran von ke- + tsran­ten;
ki son­dern … ki
kop sowohl … als auch … kop  
krra wenn, als; zu dem Zeit­punkt,  wenn / als… krr⋅a von krr + a; a krr
kuma dass (als Ergeb­nis), sodass kum⋅a von kum + a; Ein­leit­er eines kon­seku­tiv­en Kausal­satzes (Folge ein­er Ursache kennze­ich­nend); häu­fig mit fìtx­an / nìftx­an ver­wen­det; akum
mawfwa nach, nach­dem maw⋅fwa von maw + fì'u + a; akr­rmaw, mawkr­ra
mawkr­ra nach, nach­dem maw⋅krr⋅a von maw + krr + a; akr­rmaw, mawfwa
mung­wr­rtxo außer, sofern nicht, es sei denn, solange nicht mung⋅wrr⋅txo von mung­wrr + txo; meist mit <iv> im darauf­fol­gen­den Verb ver­wen­det;

DEM. — Demon­stra­tivpronomen

Na'vi Deutsch Sil⋅ben Ety­molo­gie / Noti­zen / Beispiele Syn­onym
fì'u dies, diese Sache, dieses Ding fì⋅'u von fì + 'u;
fìkem dies, diese Hand­lung, diese Tat fì⋅kem von fì + kem;
fìpo diese/r/s, diese Per­son, diese Sache (belebt) fì⋅po von fì + po;

IDIOM. + INTJ. + PH. — Idiome / Redewen­dun­gen + Inter­jek­tio­nen / Aus­rufe + Phrasen

Na'vi Deutsch Sil⋅ben Ety­molo­gie / Noti­zen / Beispiele Syn­onym
'ak aua! Autsch! 'ak Aus­ruf von Schmerz, Schmer­zlaut;
'ä' ups, huch, hop­pla 'ä'
au Aus­ruf von Betrof­fen­heit, Fas­sungslosigkeit, Bestürzung  a⋅u
eltu si Pass auf! Hör mit dem Blödsinn auf! el⋅tu si
fpivìl hmm…, lass mich nach­denken fpi⋅vìl von fp<iv>ìl / fpìl;
fraw­zo alles in Ord­nung, alles OK, kein Prob­lem, alles ist gut fraw⋅zo von fra'u + zo;
hay­alo­vay bis zum näch­sten Mal ha⋅ya⋅lo⋅vay von hay + alo + vay;
irayo danke i⋅ra⋅yo
ìì ähm, äh ìì Laut für Lück­en­füller, um seine Gedanken beim Sprechen zu sam­meln;
ìley Kampf­schrei, Kriegss­chrei ì⋅ley
kaltxì hal­lo kal⋅txì  
kìye­vame auf wieder­se­hen, Tschüss, mögen wir uns bald wieder­se­hen kì⋅ye⋅va⋅me von k<ìyev>ame / kame;
kehe nein ke⋅he
kolan ich meine … , soll heißen … , eher … ko⋅lan Selb­stko­r­rek­tur im Gespräch;
kxan­gan­gang Bumm! Boom! (der Knall, die Explo­sion) kxang⋅ang⋅ang Laut­malerei / One­matopo­et­ik;
kxì hi, hey kxì zwan­glos­er als kaltxì, daher umgangssprach­lich unter Fre­un­den ver­wen­det;
mawey ruhig, bleib ruhig, bleib lock­er, nur die Ruhe! ma⋅wey
mai­tan mein Sohn (Andrede­form) ma⋅i⋅tan von ma + 'itan;
maite meine Tochter (Andrede­form) ma⋅i⋅te von ma + 'ite;
na loreyu 'awnampi extrem schüchtern / scheu sein, wie eine "berührte Spi­ralpflanze" sein na lo⋅re⋅yu 'aw⋅nam⋅pi von lor + 'ìheyu + '<awn>ampi / 'ampi; Po wäpan na loreyu 'awnampi. Sie ver­steckt sich wie eine berührte Spi­ralpflanze. loreyu 'awnampi
ne kllte runter! In Deck­ung! Auf den Boden! ne kll⋅te
nari si sei vor­sichtig! Gib acht! Pass auf! nari si wird auch als erweit­erte Redewen­dung ver­wen­det, um jeman­den zu ermah­nen bei ein­er anderen Hand­lung vor­sichtig zu sein bzw. diese vor­sichtig / sorgsam auszuführen; nari si keyn­venpass auf wo du hin trittst!
ngaytxoa Entschuldigung! Entschuldige! Tut mir Leid! Sor­ry! (Eingeste­hen von Schuld und Reue) ngay⋅txo⋅a von ngay + txoa;

INDEF. — Inde­fin­i­tivpronomen

Na'vi Deutsch Sil⋅ben Ety­molo­gie / Noti­zen / Beispiele Syn­onym
'uo etwas, irgend etwas 'u⋅o von 'u + ‑o;
fko man fko
fra'u alles, jede Sache, jedes Ding fra⋅'u von fra + 'u;
frapo alle, jed­er, jed­er­mann fra⋅po von fra + po;

INF. — Infixe / Zwis­chen­sil­ben — Beispielverb: taron (jagen — ich jage)

Na'vi Deutsch Sil⋅ben Ety­molo­gie / Noti­zen / Beispiele
am — tamaron ich jagte a⋅m — ta⋅ma⋅ron Posi­tion <1>; t<am>ar<>on; Ver­gan­gen­heit / Prä­ter­i­tum; 
alm — tal­maron ich hat­te gejagt al⋅m — tal⋅ma⋅ron Posi­tion <1>; t<alm>ar<>on; abgeschlossene Ver­gan­gen­heit / Plusquam­per­fekt; am + ol;
aly — tal­yaron ich werde gejagt haben al⋅y — tal⋅ya⋅ron Posi­tion <1>; t<aly>ar<>on; abgeschlossene Zukun­ft / Futur II; ay + ol;
arm — tar­maron ich war am jagen ar⋅m — tar⋅ma⋅ron Posi­tion <1>; t<arm>ar<>on; unabgeschlossene Hand­lung in der Ver­gan­gen­heit (Prä­ter­i­tum + Imper­fekt); am + er;
ary — tar­yaron ich werde am jagen sein ar⋅y — tar⋅ya⋅ron Posi­tion <1>; t<ary>ar<>on; unabgeschlossene Hand­lung in der Zukun­ft (Futur I + Imper­fekt) ay + er;
asy — tasyaron ich werde defin­i­tiv jagen a⋅sy — ta⋅sya⋅ron Posi­tion <1>; t<asy>ar<>on; Zukun­ft + Entschlossen­heit / Futur I + Deter­minierung;
ats — tarat­son ich jage ver­mut­lich a⋅ts — ta⋅ra⋅tson Posi­tion <2>; t<>ar<ats>on; Ver­mu­tung / Schlussfol­gerung;
awn — a‑tawnaron‑a das gejagte Ich aw⋅n — a‑taw⋅na⋅ron‑a Posi­tion <1>; t<awn>ar<>on; Par­tizip pas­siv; ver­wan­delt Ver­ben in attribu­tive Adjek­tive;
ay — tayaron ich werde jagen a⋅y — ta⋅ya⋅ron Posi­tion <1>; t<ay>ar<>on; Zukun­ft / Futur I;
äng — tarän­gon ich jage (neg­a­tive Hal­tung des Sprech­ers) ä⋅ng — ta⋅rä⋅ngon Posi­tion <2>; t<>ar<äng>on; neg­a­tive Hal­tung / Stim­mung des Sprech­ers zu der Hand­lung (Pejo­ra­tiv);
äp — täparon ich jage mich selb­st ä⋅p — tä⋅pa⋅ron Posi­tion <0>; t<äp><>ar<>on; Reflex­iv;
äpeyk — täpeykaron ich ver­an­lasse mich dazu mich selb­st zu jagen ä⋅pey⋅k — tä⋅pey⋅ka⋅ron Posi­tion <0>; t<äpeyk><>ar<>on; Reflex­iv + Kausativ;
ei — tareion ich jage (pos­i­tive Hal­tung des Sprech­ers) e⋅i — ta⋅re⋅i⋅on Posi­tion <2>; t<>ar<ei>on; pos­i­tive Hal­tung / Stim­mung des Sprech­ers zu der Hand­lung (Melio­ra­tion / Lauda­tiv);
er — ter­aron ich bin am jagen e⋅r — te⋅ra⋅ron Posi­tion <1>; t<er>ar<>on; unabgeschlossene Hand­lung / Imper­fekt;
eyk — teykaron ich ver­an­lasse zu jagen ey⋅k — tey⋅ka⋅ron Posi­tion <0>; t<eyk><>ar<>on; Kausativ;
ilv — tilvaron hätte ich gejagt il⋅v — til⋅va⋅ron Posi­tion <1>; t<ilv>ar<>on; Kon­junk­tiv + abgeschlossene Hand­lung / Per­fekt; iv + ol;
imv — tim­varon hätte ich (in der Ver­gan­gen­heit) gejagt im⋅v — tim⋅va⋅ron Posi­tion <1>; t<imv>ar<>on; Ver­gan­gen­heit / Prä­ter­i­tum + Kon­junk­tiv; am/ìm + iv;
irv — tir­varon wäre ich am jagen ir⋅v — tir⋅va⋅ron Posi­tion <1>; t<irv>ar<>on; unabgeschlossene Hand­lung / Imper­fekt + Konkunk­tiv; er + iv;
iv — tivaron würde / kön­nte ich jagen i⋅v — ti⋅va⋅ron Posi­tion <1>; t<iv>ar<>on; Sub­junk­tiv / Kon­junk­tiv (II);
iyev — tiye­varon würde / kön­nte ich (in Zukun­ft) jagen i⋅ye⋅v — ti⋅ye⋅va⋅ron Posi­tion <1>; t<iyev>ar<>on; Zukun­ft / Futur I + Konkunk­tiv; ay + iv;
ìlm — tìl­maron ich hat­te ger­ade gejagt ìl⋅m — tìl⋅ma⋅ron Posi­tion <1>; t<ìlm>ar<>on; abgeschlossene nahe Ver­gan­gen­heit / Plus­pquam­per­fekt; ìm + ol;
ìly — tìl­yaron ich werde bald gejagt haben ìl⋅y — tìl⋅ya⋅ron Posi­tion <1>; t<ìly>ar<>on; abgeschlossene nahe Zukun­ft / Futur II; ìy + ol;
ìm — tìmaron ich jagte ger­ade ì⋅m — tì⋅ma⋅ron Posi­tion <1>; t<ìm>ar<>on; nahe Ver­gan­gen­heit / Prä­ter­i­tum;
ìrm — tìr­maron ich war ger­ade am jagen ìr⋅m — tìr⋅ma⋅ron Posi­tion <1>; t<ìrm>ar<>on; nahe Ver­gan­gen­heit + unabgeschlossene Hand­lung / Imper­fekt; ìm + er;
ìry — tìr­yaron ich werde bald am jagen sein ìr⋅y — tìr⋅ya⋅ron Posi­tion <1>; t<ìry>ar<>on; nahe Zukun­ft / Futur I + unabgeschlossene Hand­lung / Imper­fekt; ìy + er;
ìsy — tìsyaron ich werde defin­i­tiv bald jagen ì⋅sy — tì⋅sya⋅ron Posi­tion <1>; t<ìsy>ar<>on; nahe Zukun­ft + Entschlossen­heit / Futur I + Deter­minierung;
ìy — tìyaron ich werde bald jagen ì⋅y — tì⋅ya⋅ron Posi­tion <1>; t<ìy>ar<>on; nahe Zukun­ft / Futur I;
ìyev — tìye­varon würde / kön­nte ich bald jagen ì⋅ye⋅v — tì⋅ye⋅va⋅ron Posi­tion <1>; t<ìyev>ar<>on; nahe Zukun­ft / Futur I + Kon­junk­tiv; ìy + iv;
ol — tolaron  ich habe gejagt o⋅l — to⋅la⋅ron  Posi­tion <1>; t<ol>ar<>on; abgeschlossene Hand­lung / Per­fekt;
us — a‑tusaron‑a das jagende Ich u⋅s — a‑tu⋅sa⋅ron‑a Posi­tion <1>; t<us>ar<>on; Par­tizip aktiv; ver­wan­delt Ver­ben in attribu­tive Adjek­tive;
uy — taruy­on ich jage (zer­e­moniell / feier­lich) u⋅y — ta⋅ru⋅yon Posi­tion <2>; t<>ar<uy>on; für Hand­lun­gen im zer­e­moniellen / feier­lichen / rit­uellen Kon­text;

INTER. — Inter­rog­a­tivpronomen / Fragewörter

Na'vi Deutsch Sil⋅ben Ety­molo­gie / Noti­zen / Beispiele Syn­onym
'upe was? Welche (Sache)? Welch­es? 'u⋅pe von 'u + ‑pe peu
aylì'upe was? Welche Worte? Welche Wörter? ay⋅⋅'u⋅pe von ay- + lì'u + ‑pe; wird auch ver­wen­det, um im Gespräch zu fra­gen, was der Gesprächspart­ner ger­ade gesagt hat (Auf­forderung zur Wieder­hol­ung des Gesagten — siehe auch lì'upe / pelì'u); paylì'u
aysupe welche Per­so­n­en? ay⋅su⋅pe von ay- + tute + ‑pe; aysute­pe, pay­su, pay­sute
aystampe welche Män­ner? ay⋅stam⋅pe von ay- + tutan + ‑pe; paystan, pay­su­tan
ayste­pe welche Frauen? ay⋅ste⋅pe von ay- + tute + ‑pe; payste, pay­sute
fnepe welche Art von? Was? fne⋅pe von fnel + ‑pe; pefnel
fyape wie? Wodurch? Auf welche Weise? fya⋅pe von fya'o + ‑pe; pefya
hìmtx­ampe wie viel? hìm⋅txam⋅pe von hìm + txan + ‑pe; pehìmtx­an
holpx­aype wie viele? hol⋅pxay⋅pe von hol + pxay + ‑pe; peholpx­ay / polpx­ay
la'ape wie weit? Wie nah? Welche Ent­fer­nung? Welche Dis­tanz? la⋅'a⋅pe von la'a + ‑pe; pela'a, lìm­simpe, pelìm­sim
lì'upe welch­es Wort? Was? ⋅'u⋅pe von lì'u + ‑pe; wird auch ver­wen­det, um im Gespräch zu fra­gen, was der Gesprächspart­ner ger­ade gesagt hat (Auf­forderung zur Wieder­hol­ung des Gesagten — siehe auch aylì'upe / paylì'u); pelì'u
lìm­simpe wie weit? Wie nah? Welche Ent­fer­nung? Welche Dis­tanz? lìm⋅sim⋅pe von lìm + sim + ‑pe; pelìm­sim, la'ape, pela'a
lumpe Warum? Wieso? Weshalb? Welch­er Grund? lum⋅pe von lun + ‑pe; pelun

N. — Nomen / Sub­stan­tive

Na'vi Deutsch Sil⋅ben Ety­molo­gie / Noti­zen / Beispiele Syn­onym
'akra der Acker­bo­den, der Boden, der Erd­bo­den, der frucht­bare Boden 'ak⋅ra
'ali'ä die Hals­kette, das Hals­band, der Hal­sreif 'a⋅li⋅'ä
'ampirikx die Kan­nen­blatt-Pflanze, Pseudoce­nia sim­plex 'am⋅pi⋅rikx von 'ampi + rikx
'ana die Liane, die Klet­terpflanze 'a⋅na
'angt­sìk das Titan­oth­ere, das Ham­merkopf Titan­oth­ere, Rino­quadru­cu­lus ham­mer­cephali 'ang⋅tsìk
'are der Pon­cho, der Umhang 'a⋅re
'asap der plöt­zliche Schock, der uner­wartete Schock 'a⋅sap
'awkx die Klippe 'awkx
'awm das Lager, das Camp 'awm
'ä'o die Kan­nenpflanze, Plan­ta­pur­purea cor­da­ta ⋅'o
'e'in der Flaschenkür­bis 'e⋅'in
'e'insey die Kür­b­is­flasche, der Trinkbe­häl­ter (aus Flaschenkür­bis hergestellt) 'e⋅'in⋅sey von 'e'in + sey;
'ekong der Schlag (rhyth­misch) 'e⋅kong
'ekx­inum die Straffheit, die Lock­er­heit, der Grad von Lock­er­heit oder Straffheit 'e⋅kxi⋅num von 'ekx­in + um
'ele'wll die Dornige Tatze (Kak­tus), Sig­moidia bar­ba­ta 'e⋅le'⋅wll von ? + 'ewll
'emyu der Koch 'em⋅yu von 'em + ‑yu
'en die Intu­ition, die begrün­dete Ver­mu­tung 'en
'etnaw die Schul­ter 'et⋅naw
'evan der Junge (ugs.) 'e⋅van von 'evi + ‑an
'eve das Mäd­chen (ugs.) 'e⋅ve von 'evi + ‑e
'eveng das Kind 'e⋅veng
'even­gan der Junge 'e⋅veng⋅an von 'eveng + ‑an
'evenge das Mäd­chen 'e⋅veng⋅e von 'eveng + ‑e
'evi das Kind­chen, das Kind 'e⋅vi
'ewll die Pflanze, das Gewächs  'e⋅wll
'ewrang der Web­stuhl  'ew⋅rang
'eylan der Fre­und, die Fre­undin  'ey⋅lan
'eylanay der Bekan­nte, die Bekan­nte (mit der Möglichkeit ein Fre­und zu wer­den)  'ey⋅la⋅nay von 'eylan + ‑nay
'eyt das Sym­bol "8" (nicht der Wert "8") 'eyt Lehn­wort von Englisch "eight"; 
'it das Stückchen, die kleine Menge, das Biss­chen  'it
'itan der Sohn  'i⋅tan von 'it + ‑an
'ite die Tochter 'i⋅te von 'it + ‑e
'ìheyu die Spi­rale 'ì⋅he⋅yu
'ìnglìsì die englis­che Sprache, Englisch 'ìng⋅lì⋅sì
'lln­go die Hüfte 'll⋅ngo
'ok das Andenken, die Erin­nerung, das Gedenken 'ok
'okrol die (alte, ver­gan­gene) Geschichte, die Geschichte zur Zeit der Ersten Lieder, die His­to­rie 'ok⋅rol von 'ok + rol
'oktrr der Gedenk­tag, der Erin­nerungstag 'ok⋅trr von 'ok + trr
'okvur die (neuere) Geschichte, die His­to­rie 'ok⋅vur von 'ok + vur
'ompin das Vio­lett, das Pur­pur, das Magen­ta, die vio­lett-pinke Farbe 'om⋅pin von 'om + 'opin
'on die Form 'on
'ongopyu der Design­er 'o⋅ngop⋅yu von 'on + ngop + ‑yu
'opin die Farbe 'o⋅pin
'opin­vult­syìp der Bunts­tift (kurz: pin­vul) 'o⋅pin⋅vul⋅tsyìp von 'opin + vul + ‑tsyìp
'ora der See  'o⋅ra
'orat­syìp der Teich, der Tüm­pel, der Wei­her 'o⋅ra⋅tsyìp von 'ora + ‑tsyìp
'otxang das Musikin­stru­ment, das Instru­ment 'o⋅txang
'rrpx­om der Don­ner 'rr⋅pxom von 'rrko + rawm­px­om
'rrta die Erde, der Plan­et Erde 'rr⋅ta
'u das Ding, der Gegen­stand, die Sache, der Fakt (Objekt, Fakt oder Abstrak­tion)  'u Irreg­uläre Plu­ral­form: ayu
'umt­sa die Medi­zin, das Heilmit­tel, das Arzneimit­tel, das Mit­tel (medi­zinisch)  'um⋅tsa
'upxare die Nachricht, die Mit­teilung 'u⋅pxa⋅re
'ur das Ausse­hen, die Ansicht, das Antlitz, das Erschei­n­ungs­bild, die Erschei­n­ung 'ur
afpawng  die Trauer, der Kum­mer, der Gram, der Schmerz a⋅fpawng
alo Mal (an der Rei­he sein, am Zug sein)  a⋅lo
am'a der Zweifel, die Bedenken  am⋅'a
anìheyu Blauer Spi­ral­farn, Fibonac­ci, Orbis caeruleus  a⋅nì⋅he⋅yu von ean + 'ìheyu;
apxan­grr der Deltabaum, Magelum tri­an­gu­lare  a⋅pxa⋅ngrr
atan das Licht  a⋅tan
atan­vi der Licht­strahl a⋅tan⋅vi von atan + ‑vi
atan­zaw der Blitz, der Lin­ien­blitz, der geästelte Blitz  a⋅tan⋅zaw von atan + swiz­aw (?);
atoki­ri­na' die Saat des großen Baumes a⋅to⋅ki⋅ri⋅na' von ? + rina';
atxkxe das Land, der Boden  atx⋅kxe
atxkx­er­el die Land­karte  atx⋅kxe⋅rel von atxkxe + rel
au  die Trom­mel (aus Haut) a⋅u
aun­gia das Zeichen, das Omen (spir­ituell, mythisch) a⋅u⋅ngi⋅a
awaiei Paradies­ban­shee (Pflanze), Ban­she­ba ter­restre a⋅wa⋅i⋅e⋅i
äie die Vision, die Vorstel­lung ä⋅i⋅e
ätxäle die Bitte, die Anfrage ä⋅txä⋅le
äzan der Zwang, der Drang, die Nöti­gung ä⋅zan
äzan­tu die dominierende Per­son, jemand, der sich als Boss, Autoritätsper­son oder Dik­ta­tor auf­spielt ä⋅zan⋅tu von äzan + tu;
eampin das Blau, das Grün, die blau-grüne Farbe e⋅am⋅pin von ean + 'opin;
eanean Chea­dle (ein Kraut), Thy­lakoidia spi­ralis e⋅an⋅e⋅an
ekx­an die Bar­rikade, der Schutzwall, die Sperre, das Hin­der­nis (mil­itärisch) e⋅kxan
eltu das Gehirn el⋅tu
eltu lefn­gap der Com­put­er, der PC el⋅tu le⋅fngap "met­allis­ches Gehirn"; 
eltun­gawng der Gehirn­wurm el⋅tu⋅ngawng von eltu + ngawng; wird im Rit­u­al der Traum­jagd (unil­taron) ver­wen­det;
emkä­fya die Furt, die Über­querung em⋅⋅fya von emkä + fya'o;
eolì'uvi das Prä­fix, die Vor­silbe e⋅o⋅lì⋅'u⋅vi von eo + lì'u + ‑vi;
epxang der Steinkrug, das Steinge­fäß e⋅pxang zur Auf­be­wahrung giftiger Arach­ni­da / Spin­nen­tiere; 
ewk­tswo der Geschmackssinn, die Fähigkeit zu schmeck­en ewk⋅tswo von ewku + tsu'o;
ewro der Euro (Währung) ew⋅ro Lehn­wort; 
eyawrfya der richtige Weg (etwas zu tun), der richtige Pfad e⋅yawr⋅fya von eyawr + fya'o
eyaye Kriegshaube (Pflanze), Bel­licum pen­na­tum e⋅ya⋅ye
eyk­tan der Anführer (höhere und dauer­hafte Posi­tion) eyk⋅tan von eyk + tutan;
eyk­tanay der Stel­lvertreter, der Gen­er­al, der Feld­herr, der Heer­führer (jemand, der in der Rang­folge unter dem Anführer ste­ht) eyk⋅ta⋅nay von eyk + tutan + ‑nay;
eykyu der Anführer (ein­er kleineren Gruppe) eyk⋅yu von eyk + ‑yu;
fahew der Geruch fa⋅hew
fäpa die Ober­seite, der Gipfel, die Spitze ⋅pa von fä(?) + pa'o;
fäpyo das Dach, die Decke (ein­er Behausung, eines Raumes) fäp⋅yo von fä(?) + pa'o + yo;
fe'ran die fehler­hafte Charak­ter­is­tik, etwas schlecht Durch­dacht­es, etwas grund­sät­zlich Fehler­haftes fe'⋅ran von fe' + ran;
fe'ranvi der Makel, der Schön­heits­fehler, der Defekt, der Man­gel, die Unför­migkeit, die fehler­hafte Eigen­schaft fe'⋅ran­vi von fe' + ran + ‑vi;
fekem der Unfall fe⋅kem von fe' + kem;
fekum der Nachteil, das Hin­der­nis, die Kehr­seite, die Schat­ten­seite fe⋅kum von fe' + kum;
fil das Spielzeug, das Kinder­spielzeug fil
fì'u diese Sache, dieses Ding fì⋅'u von fì + 'u;
fìre­won der heutige Mor­gen fì⋅re⋅won von fì + rewon;
fìtrr der heutige Tag fì⋅trr von fì + trr;
fìt­sen­ge dieser Ort fì⋅tse⋅nge von fì + tsen­ge;
fìtx­on die heutige Nacht fì⋅txon von fì + txon;
fkio Tetrapteron (Flamin­go ähn­lich­er pan­dore­anis­ch­er Vogel) fki⋅o
fkx­akewll die Diestel­knospe, die Juckpflanze, Cynaroidia glau­ca fkxa⋅ke⋅wll von fkx­ake + 'ewll;
fkxara der Stress, die Über­las­tung, die Belas­tung, die Beanspruchung (men­tales oder emo­tionales Gefühl) fkxa⋅ra
fkx­en das Gemüse (Essen) fkx­en
fkx­ile die Hals­kette (den Oberkör­p­er bedeck­end) fkxile
flawkx das Led­er flawkx
flawm die Wange  flawm  
fle­fle Sols Entzück­en (Kala­mar ähn­liche Pflanze), Cala­ma­ri­phyl­lum ele­gans fle⋅fle  
flew die Kehle, der Rachen  flew  
flìnutx die Dicke, die Schicht­dicke  flì⋅nutx von flì + nutx
fmawn die Neuigkeit, die Nachricht, etwas zu bericht­en  fmawn  
fmokx die Eifer­sucht, der Neid (neu­trale Bedeu­tung)  fmokx  
fnawe'tu der Fei­gling fna⋅we'⋅tu von fnawe' + ‑tu
fnel eine Art von, ein Typus von  fnel  
fnelan der Mann, das Män­nchen (Geschlecht­sun­ter­schei­dung)  fne⋅lan von fnel + ‑an
fnele  die Frau, das Weibchen (Geschlecht­sun­ter­schei­dung) fne⋅le  von fnel + ‑e;
fngap das Met­all  fngap  
fngap­sutxwll met­all­suchende Pflanze, Anemonide, Pen­nanemone cil­iare  fngap⋅sutx⋅wll von fngap + sutx + 'ewll;
fngä'tseng der Toi­let­ten­bere­ich, die Toi­lette (auf der Erde)  fngä'⋅tseng von fngä' + tsen­ge
fpeio die Her­aus­forderung (zer­e­moniell)  fpe⋅i⋅o  
fpìl­fya der Gedanken­gang, die Denkweise, das Denkmuster fpìl⋅fya von fpìl + fya'o
fpom der Friede, das Wohl­sein, das Wohlbefind­en  fpom  
fpom­ron die geistige Gesund­heit, das geistige Wohl­sein fpom⋅ron von fpom + ron
fpom­tokx die kör­per­liche Gesund­heit, das kör­per­liche Wohl­sein fpom⋅tokx von fpom + tokx
fpx­afaw die Medusa (Tier), Elec­trome­dusa aer­ae fpxa⋅faw  
Franse franzö­sisch, franzö­sis­che Sprache Fran⋅se Lehn­wort; 
frir die Schicht  frir  
frrtu der Besuch­er, der Gast frr⋅tu von frrfen + ‑tu
fta der Knoten  fta  
ftawnemkrr die Ver­gan­gen­heit, das Ver­gan­gene  ftaw⋅nem⋅krr von ft<awn>em / ftem + krr
ftär­pa die linke Seite  ftär⋅pa von ftär + pa'o
ftxì die Zunge  ftxì  
ftx­ozä die Feier, der fröh­liche Anlass, die Feier­lichkeit, die Ferien  ftxo⋅  
ftxulì'uyu der Red­ner; jemand, der eine Rede hält  ftxu⋅⋅'u⋅yu von ftxulì'u + ‑yu;
fwampop Tapirus (Tapir ähn­lich­es Tier auf Pan­do­ra)  fwam⋅pop  
fwäkì die Gotte­san­be­terin, die Fangheuschrecke  fwä⋅kì  
fwäkìwll Gotte­san­beter-Orchidee, Pan­dorchidus insec­toralis  fwä⋅kì⋅wll von fwäkì + 'ewll
fwep der Staub (auf ein­er Ober­fläche)  fwep  
fwìng die Demü­ti­gung, die Erniedri­gung, die Beschä­mung, die Bla­m­age, die Pein­lichkeit, der Gesichtsver­lust  fwìng  
fwopx der Staub (in der Luft), die Staub­wolke  fwopx von fwep + pìwopx (?);
fya'o der Weg, der Pfad, die Art und Weise  fya⋅'o  
fyalì'u das Adverb, das Umstandswort  fya⋅lì⋅'u von fya'o + lì'u
fyan kon­stru­iertes Gerät, um etwas vom Boden und sauber zu hal­ten (Gestell, Hal­terung etc.) fyan  
fyanyì die Ablage, das Regal, das Bord  fyan⋅yì von fyan + yì
fyanyo der Tisch, erhöhte und zweck­mäßige Ober­fläche  fyan⋅yo von fyan + yo; umgangssprach­lich zu yo gekürzt;
fyawìn­tx­uyu der Führer, der Anführer; jemand, der die Führung übern­immt  fya⋅wìn⋅txu⋅yu von fya'o + wìn­txu + ‑yu
fyeyn­tu die erwach­sene Per­son, der erwach­sene Men­sch, der Erwach­sene  fyeyn⋅tu von fyeyn + ‑tu
fyinep'ang die Kom­plex­ität, der Grad an Kom­plex­ität  fyin⋅ep⋅'ang von fyin + ep'ang
fyìp die Ranke, die Ten­takel, der Fan­garm  fyìp  
fyìp­maut der Tin­ten­fis­chfrucht­baum, Octocrus fal­licu­lus  fyìp⋅ma⋅ut von fyìp + mau­ti
fyu­atx Anemonoid fyu⋅atx  
ha'ngir der Nach­mit­tag ha'⋅ngir  
ha'ngiram der gestrige Nach­mit­tag ha'⋅ngi⋅ram von ha'ngir + ham;
ha'ngiray der morgige Nach­mit­tag ha'⋅ngi⋅ray von ha'ngir + hay;
hafy­on die Weisheit ha⋅fyon
hamet­sì Chametz (Sauerteig, Gesäuertes) ha⋅me⋅tsì
hangvur der Witz, die lustige Geschichte hang⋅vur von hang­ham + vur;
hapxì der Teil ha⋅pxì
hapxì­tu das Mit­glied ha⋅pxì⋅tu von hapxì + ‑tu;
hawm­pam der Lärm, das laute Geräusch (das zu stark, unnötig, unange­bracht, uner­wartet oder über­raschend ist) hawm⋅pam von hawng + pam;
hawntsyokx der Hand­schuh hawn⋅tsyokx von hawnu + tsyokx;
hawn­ven der Schuh hawn⋅ven von hawnu + venu;
hawng die Fülle, das Über­maß hawng
hawre' der Hut, die Kopf­be­deck­ung haw⋅re' von hawnu + re'o;
hawt­syìp das Schläfchen, das Nick­erchen haw⋅tsyìp von hahaw + ‑tsyìp;
hän das Netz (natür­lich und kün­stlich), das Inter­net (ugs.) hän
hefitswo der Geruchssinn, das Geruchsver­mö­gen, die Fähigkeit zu riechen he⋅fi⋅tswo von hefi + tsu'o;
her­meyp das Schneegestöber, der leichte Schneefall her⋅meyp von her­wì + meyp;
hertx­ayo die Schneedecke, das Schneefeld her⋅txa⋅yo von her­wì + txayo;
her­wì der Schnee her⋅wì
her­wì­va die Schneeflocke her⋅wì⋅va von her­wì + ìlva;
heyr der Brustko­rb, der Tor­so, die Brust (von Men­sch und Tier) heyr
hì'ang das Insekt ⋅'ang von hì'i + ioang;
hìkrr der Augen­blick, der Moment, die Sekunde ⋅krr von hì'i + krr;
hìm­pxì der kleine Teil, die Min­der­heit hìm⋅pxì von hìm + hapxì;
hìmtx­an die Menge (Quan­tum, Größenord­nung) hìm⋅txan von hìm + txan;
hìmtx­ew das Min­i­mum, das Min­dest­maß, der Min­dest­wert hìm⋅txew von hìm + txew;
hìrumwll die Beutelpflanze hì⋅rum⋅wll von hì'i + rum + 'ewll (?);
hoan die Gemütlichkeit, der Kom­fort ho⋅an
holpx­ay die Zahl, die Num­mer hol⋅pxay von hol + pxay;
hrrap die Gefahr hrr⋅ap
hufwe der Wind hu⋅fwe
hufwet­syìp die Brise hu⋅fwe⋅tsyìp von hufwe + ‑tsyìp;
huru der Kochtopf, der Topf, das Kochge­fäß hu⋅ru
i'en Name eines pan­dore­anis­chen Sait­enin­stru­ments i⋅'en
ikran Ikran, die Ban­shee, die Gebirgs­ban­shee ik⋅ran
ikranay die Wald­ban­shee, die kleinere Ban­shee ik⋅ra⋅nay von ikran + ‑nay; kleinere ver­wandte Spezies der Gebirgs­ban­shee;
ikut der große Mörs­er, der Stößel, der Püri­er­stab, der Mais­chestab (Mahl- und Reib­w­erkzeug) i⋅kut
ilu das Ilu, Ple­siosauri­er-ähn­liche Wasserkrea­tur i⋅lu
inan­fya der Sinn, der Sin­ne­sein­druck, der sinnliche Ein­druck, die Wahrnehmung i⋅nan⋅fya von inan + fya'o;  
ingyen das Gefühl von Unver­ständ­nis, Rät­sel­haftigkeit oder Mys­teri­um ing⋅yen  
ingyentsim das Mys­teri­um, das Rät­sel ing⋅yen⋅tsim von ingyen + tsim
ingyentsyìp der Trick, die cle­vere Meth­ode, der Kniff, der Kun­st­griff ing⋅yen⋅tsyìp von ingyen + ‑tsyìp;
ioang das Tier  i⋅o⋅ang  
ioi die zer­e­monielle Klei­dung, der Schmuck,  das Klei­dungsstück oder Acces­soire zur Verzierung i⋅o⋅i  
ionar das Ban­shee-Reit­er­visi­er  i⋅o⋅nar von io + nari;
irayo der Dank i⋅ra⋅yo
ìlva die Flocke, der Tropfen, der Span, der Split­ter ìl⋅va
ìpxa der Farn, das Farnkraut ì⋅pxa
kali'weya giftige sko­r­pi­onar­tige Spin­nenart, Sko­r­pio­sista virosae ka⋅li'⋅we⋅ya wird im Rit­u­al der Traum­jagd (unil­taron) ver­wen­det;
kalweyaveng der Huhren­sohn, die linke Bazille, die hin­terlistige Schlange kal⋅wey⋅a⋅veng von kali'weya + 'eveng; Schimpf­wort;
kantseng das Ziel, der Zielort, der Bes­tim­mung­sort kan⋅tseng von kan + tsen­ge;
karyu der Lehrer kar⋅yu von kar + ‑yu;
karyu­nay der Lehreran­wärter, der Ref­er­en­dar, der Aushil­f­slehrer (jemand, der im Begriff ist Lehrer zu wer­den) kar⋅yu⋅nay von kar + ‑yu + ‑nay;
kato der Rhyth­mus, der Takt ka⋅to
kavuk der Ver­rat ka⋅vuk
kaym der Abend, der späte Nach­mit­tag kaym
kay­mam der gestrige Abend kay⋅mam von kaym + ‑am;
kay­may der morgige Abend kay⋅may von kaym + ‑ay;
käpxì die Rück­seite kä⋅pxì von ? + hapxì;
kekem nichts (Hand­lung), keine Hand­lung, keine Tat ke⋅kem von kea + kem;
kelku das Zuhause, das Heim, das Haus kel⋅ku
kelu­tral der Heimat­baum kel⋅ut⋅ral von kelku + utral;
kem die Hand­lung, die Tat, die Aktion kem
kemlì'u das Verb, das Tuwort kem⋅lì⋅'u von kem + lì'u;
kemlì'uvi das Infix, das Verbin­fix kem⋅lì⋅'u⋅vi von kem + lì'u + ‑vi;
kemuia die Unehre, die Ehrlosigkeit, die Schande, der Ehrver­lust ke⋅mu⋅i⋅a von ke + muiä;
ken­ten die Fächerechse, die geflügelte Fächerechse, Fanisaurus pen­na­tus ken⋅ten
ketu­wong das Alien, der Außerirdis­che, der Fremde ke⋅tu⋅wong von kea + tute + ayo­engä / (a) nìay­o­eng (?);
kewan das Alter (ein­er Per­son) ke⋅wan von ke (?) + 'ewan;
key das Gesicht key
keye'ung der Wahnsinn, der Irrsinn ke⋅ye⋅'ung
keyrel der Gesicht­saus­druck key⋅rel von key + rel;
kifkey die (physis­che) Welt ki⋅fkey
kil­van der Fluss kil⋅van
kinam das Bein ki⋅nam
kinamtil das Knie, das Bein­ge­lenk ki⋅nam⋅til von kinam + til;
kin­trr die Woche, die 7‑Tage-Woche kin⋅trr von kinä + trr;
kin­tr­ram die vorige Woche, die ver­gan­gene Woche kin⋅trr⋅am von kinä + trr + ‑am;
kin­tr­ray die näch­ste Woche, die kom­mende Woche kin⋅trr⋅ay von kinä + trr + ‑ay;
kìng der Faden, der Strang kìng
kìte'e die Bedi­enung, der Dienst, der Ser­vice kì⋅te⋅'e
kll­pa die Unter­seite, das Unterteil, die dem Boden zuge­wandte Seite kll⋅pa von kllte + pa'o
kllpxi­wll die Löwen­beere (Artischock­en-ähn­liche Pflanze), Cynaroidia decum­bens kll⋅pxi⋅wll von kllte + pxi + 'ewll;
kllpxìl­tu das Gebi­et, das Ter­ri­to­ri­um kll⋅pxìl⋅tu von kllte + ? + ?;
kll­rikx das Erd­beben kll⋅rikx von kllte + rikx;
kllte der Grund, der Boden kll⋅te
kllt­seng die Posi­tion, die Stel­lung, die Stelle kll⋅tseng
ko'on der Ring, der Kreis, das Oval , die Ellipse (geschlossene, annäh­ernd kreis­runde Form) ko⋅'on von yo'ko + 'on;
koak­tan der alte Mann, der Greis ko⋅ak⋅tan von koak + tute + ‑an;
koak­te die alte Frau, die Greisin ko⋅ak⋅te von koak + tute + ‑e;
koak­tu die alte Per­son, der alte Men­sch, der Greis ko⋅ak⋅tu von koak + tute;
koaku­tral die Gob­lindi­es­tel, Cobalus car­du­us ko⋅ak⋅ut⋅ral von koak + utral;
koren die Regel, die Vorschrift ko⋅ren
krr die Zeit krr
kum das Ergeb­nis, das Resul­tat kum
kun­sìp das Gun­ship, der Heli­copter kun⋅sìp Lehn­wort von Englisch "gun­ship";
kurfyan der Korb, der Trageko­rb, das hän­gende Tra­genetz kur⋅fyan von kur + fyan;
kurfyavi der Hak­en (um etwas daran aufzuhän­gen) kur⋅fya⋅vi von kur + fyan + ‑vi;
kurkung Arschloch, Bas­tard, Wichser kur⋅kung von kuru + kung; starkes Schimpf­wort;
kuru der Queue, der neu­ronale Zopf ku⋅ru tswin
kxa der Mund, das Maul kxa
kxam die Mitte, der Mit­telpunkt kxam
kxam­trr der Mit­tag kxam⋅trr von kxam + trr;
kxam­tr­rmaw nach Mit­tag kxam⋅trr⋅maw von kxam + trr + maw;
kxamt­seng der Mit­telpunkt, das Zen­trum, der mit­tlere Platz, der Mit­telplatz kxam⋅tseng von kxam + tsen­ge;
kxam­tx­o­maw nach Mit­ter­nacht kxam⋅txo⋅maw von kxam + txon + maw;
kxam­tx­on die Mit­ter­nacht kxam⋅txon von kxam + txon;
kxam­yì die mit­tlere Ebene, der mit­tlere Stand, das mit­tlere Niveau (für Sprache oder Fähigkeit) kxam⋅yì von kxam + yì;
kxap die Bedro­hung, die Dro­hung kxap
kxaylte die Pur­purne Tatze, Cil­laphant, Clawe­nia pur­purea kxayl⋅te von kxayl + kllte(?);
kxay­lyì die hohe Ebene, der hohe Stand, das hohe Niveau (für Sprache oder Fähigkeit) kxayl⋅yì von kxayl + yì;
kxe­myo die Wand, die ver­tikale Fläche, die senkrechte Fläche kxem⋅yo von kxem + yo;
kxen­er der Rauch kxe⋅ner
kxetse der Schweif, der Schwanz kxe⋅tse
kxeyey der Fehler, der Irrtum, das Verse­hen kxe⋅yey
kxitx der Tod (ein­er Per­son / eines Lebe­we­sens) kxitx für Tod im weit­eren / all­ge­meinen Sinne, siehe tìterkup;
kxìmyu der Befehlshaber, der Vorge­set­zte, der Kom­man­dant, jemand mit Befehls­ge­walt über jemand anderen kxìm⋅yu von kxìm + ‑yu;
kxll der Ansturm, der Angriff kxll
kxor der Wasser­fall (eine Wand oder ein Ufer von mächti­gen Wasser­fällen, auf­fal­l­end durch ihr ohren­betäuben­des Tosen und ihre tödliche Kraft) kxor
kxu der Schaden (phsyisch), das Unheil kxu
kxum­pay die dicke Flüs­sigkeit, die zähe Flüs­sigkeit, die zäh­flüs­sige Flüs­sigkeit, das Gel kxum⋅pay von kxum + pay;
kxu­tu der Feind kxu⋅tu
kxut­slu das Risiko, das Wag­nis, die Gefahr kxu⋅tslu von kxu + tì- + tsun­slu;
la'a die räum­liche Tren­nung, die Dis­tanz zwis­chen zwei Orten, Objek­ten oder Per­so­n­en la⋅'a
lamaytxa die Flut, die mächtige Ansamm­lung von Wass­er la⋅may⋅txa
lan das Harz lan
lanay'ka Slinger, Ace­di­a­cu­tus xenoter­ri­bili la⋅nay'⋅ka
lanu­tral der Wun­derk­erzentiger, Can­dea infla­ta la⋅nut⋅ral von lan + utral;
lawnol die große Freude law⋅nol
lawr die Melodie lawr
lay­ompin das Schwarz, die schwarze Farbe la⋅yom⋅pin von lay­on + 'opin;
leioae der Respekt le⋅i⋅o⋅a⋅e
ler­tu der Kol­lege ler⋅tu
lew die Abdeck­ung, der Deck­el, das Lid lew
lie die Erfahrung, das Erleb­nis li⋅e
lini das Jungti­er, das Junge, der Nachkomme (eines Tieres) li⋅ni
liswa die Nahrung, die Ernährung, die Ver­sorgung li⋅swa
lì'fya die Sprache lì'⋅fya von lì'u + fya'o;
lì'fyaolo' die Sprach­gruppe, die Gruppe von Sprach­be­nutzern, der Sprach­bund lì'⋅fya⋅o⋅lo' von lì'u + fya'o + olo';
lì'fyavi die Äußerung, der Aus­druck lì'⋅fya⋅vi von lì'u + fya'o + ‑vi;
lì'kong die Silbe lì'⋅kong von lì'u + 'ekong;
lì'u das Wort ⋅'u
lì'ukìng der Satz, die Wort­folge ⋅'u⋅kìng von lì'u + kìng;
lì'ukìngvi  das Satzglied, der Satzteil, der Teil­satz, der kurze Satz, die Phrase ⋅'u⋅kìng⋅vi  von lì'u + kìng + ‑vi;
lì'upam die Aussprache ⋅'u⋅pam von lì'u + pam;
lì'upuk  das Wörter­buch ⋅'u⋅puk  von lì'u + puk;
lì'uvan der Wortwitz, das Wort­spiel ⋅'u⋅van von lì'u + uvan;
lì'uvi das Affix ⋅'u⋅vi von lì'u + ‑vi;
lo'a der Totem, das Amulett lo⋅'a
loi das Ei lo⋅i
lom­tu die ver­mis­ste Per­son, die fehlende Per­son lom⋅tu von lom + ‑tu;
lonataya die Medusa (Tier) lo⋅na⋅ta⋅ya kein offizielles Wort! siehe fpx­afaw; fpx­afaw
loran die Ele­ganz, die Gra­zie, die Anmut, der Liebreiz lo⋅ran von lor + ran;
loreyu die schöne Spi­rale (Pflanze), Helico­ra­di­um spi­rale lo⋅re⋅yu von lor + 'ìheyu;
loreyu 'awnampi die extrem schüchterne / scheue Per­son, "berührte Spi­ralpflanze" lo⋅re⋅yu 'aw⋅nam⋅pi von lor + 'ìheyu + '<awn>ampi / 'ampi;
lort­syal die Flat­ter­fliege, "schön­er Flügel" lor⋅tsyal von lor + tsyal;
lrrtok das Lächeln lrr⋅tok
lun der Grund, die Begrün­dung lun
lupra der Stil, die Stil­rich­tung, der Style, der Duk­tus lup⋅ra
masat der Brust­panz­er, der Brusthar­nisch, der Har­nisch ma⋅sat
mat­sa Maz­za, Matze (flach­er, ungesäuert­er Brot­fladen der jüdis­chen Küche) ma⋅tsa Lehn­wort;
mau­ti die Frucht ma⋅u⋅ti
maweypeyyu die geduldige Per­son ma⋅wey⋅pey⋅yu von mawey + pey + ‑yu;
mawl die Hälfte, ein Halb mawl
mawup der Tur­ta­pede (sechs­flos­sige Wasserkrea­tur) ma⋅wup
meitayo die Auen, die Sumpfge­bi­ete, die Feucht­ge­bi­ete me⋅i⋅ta⋅yo von mei + txan + yo;
mekre die Ver­sorgungs­güter, die Güter, der Nach­schub mek⋅re
mek­t­seng die Lücke, der Bruch, die Bresche, der Spalt, die Kluft mek⋅tseng von mek + tsen­ge;
meoau­ni­aea die Har­monie, im Ein­klang mit der Natur leben me⋅o⋅a⋅u⋅ni⋅a⋅e⋅a
mer­ki das Erdgestell, der Boden­rost (um Fleisch zu räuch­ern) mer⋅ki
meuia die Ehre, die Ehrung, die Ausze­ich­nung me⋅u⋅i⋅a
meyp­tu der Schwäch­ling, der Weich­ling, der Hän­fling, die schwache Per­son (von der kör­per­lichen Statur oder vom Charak­ter her) meyp⋅tu von meyp + ‑tu;
mik­t­sang der Ohrring, das Ohrpierc­ing mik⋅tsang von mikyun + tsang;
mikyun das Ohr mik⋅yun
mìfa die Innen­seite mì⋅fa von mì + pa'o;
mìnyu die falsche Lilie, "Dreher", Pseudo­lil­i­um con­tor­tum mìn⋅yu von mìn + ‑yu;
mo der Raum, der Bere­ich, der Hohlraum (begren­zter, offen­er Bere­ich) mo
mo a fngä' die Toi­lette (auf der Erde; geschlossen­er, pri­vater Bere­ich) mo a fngä' von mo + a + fngä';
mo a hahaw das Schlafz­im­mer, der Schlafraum, der Schlaf­bere­ich mo a ha⋅haw von mo + a + hahaw; snomo a hahaw
mo a yom das Essz­im­mer, der Essen­sraum, der Ess­bere­ich mo a yom von mo + a + yom;
mo letr­rtrr das Wohnz­im­mer, der Wohn­raum, der Wohn­bere­ich mo le⋅trr⋅trr von mo + le- + trr;
mo'ara der Ver­samm­lung­sort mo⋅'a⋅ra
mokri die Stimme mok⋅ri
mowar der Rat, der Ratschlag, die Empfehlung mo⋅war
mowar­siyu der Berater, der Rat­ge­ber mo⋅war⋅si⋅yu von mowar + si + ‑yu;
mrrtrr die Woche, die fünf-Tage-Woche, die Arbeitswoche mrr⋅trr von mrr + trr;
mulpxar der Hah­nenkopf (Pflanze), Alec­to­phyl­lum molle mul⋅pxar
mun­sna ein Paar (von etwas) mun⋅sna von mune + sna'o;
muntrr das Woch­enende mun⋅trr von mune + trr;
muntr­ram das let­zte Woch­enende, das vorige Woch­enende mun⋅trr⋅am von mune + trr + ‑am;
muntr­ray das näch­ste Woch­enende, das kom­mende Woch­enende mun⋅trr⋅ay von mune + trr + ‑ay;
muntx­atan der Ehe­mann, der Ehe­gat­te, der Gat­te, der Lebenspart­ner mun⋅txa⋅tan von muntxa + tutan;
muntx­ate die Ehe­frau, die Ehe­gat­tin, die Braut, die Lebenspart­ner­in mun⋅txa⋅te von muntxa + tute;
muntx­atu der Ehep­art­ner, der Lebenspart­ner (geschlecht­s­los) mun⋅txa⋅tu von muntxa + ‑tu;
na'rìng der Wald na'⋅rìng
naer das Getränk, etwas zu trinken na⋅er
nalut­sa Nalut­sa (walähn­liche Wasserkrea­tur) na⋅lu⋅tsa
nan­tang der Nat­ter­wolf, der Viper­wolf, Can­i­fer­ra­tus costa­tus nan⋅tang
nan­tangt­syìp der Hund (Erden­tier) nan⋅tang⋅tsyìp von nan­tang + ‑tsyìp;
nari das Auge na⋅ri
nawm­tu die ehrwürdi­ge Per­son, die noble Per­son, die edle Per­son nawm⋅tu von nawm + ‑tu;
nayn das Sym­bol "9" (nicht der Wert "neun") nayn Lehn­wort von Englisch "nine";
neni der Sand ne⋅ni
neympin die helle Farbe, die weißliche Farbe, das Helle neym⋅pin von neyn + 'opin;
nikre das Haar nik⋅re
nikroi der Haarschmuck nik⋅ro⋅i von nikre + ioi;
nik­t­syey die Essen­stasche, der Wrap (Essen, das in ess­bare Blät­ter und Reben ver­packt wurde) nik⋅tsyey von nik + tsyey;
nivi die Hänge­mat­te (zum Schlafen; all­ge­mein­er Begriff) ni⋅vi
nìkx der Schot­ter, der Kies nìkx
nrra der Stolz, das Gefühl von Stolz nrr⋅a von nrr + a + tirea;
numeyu der Schüler, der Ler­nende nu⋅me⋅yu von nume + ‑yu;
numt­seng die Schule, der Ort des Ler­nens num⋅tseng von nume + tsen­ge;
numt­sen­gvi der Klassen­raum num⋅tseng⋅vi von nume + tsen­ge + ‑vi;
numultxa die Klasse, die Schulk­lasse, die Lern­gruppe nu⋅mul⋅txa von nume + ultxa;
numultx­atu der Klassenkam­er­ad, der Teil­nehmer ein­er Lern­gruppe nu⋅mul⋅txa⋅tu von nume + ultxa + ‑tu;
ngam das Echo ngam
ngam­pam der Reim ngam⋅pam von ngam + pam;
ngawng der Wurm ngawng
ngäng der Magen, der Bauch ngäng
ngep der Bauchn­abel, der Nabel ngep
ngim­pup die Länge, die Strecke ngim⋅pup von ngim + pup;
ngip der Raum, der Platz, der offene Berich, der gren­zen­lose Bere­ich, der unbe­gren­zte Bere­ich ngip
ngoa der Schlamm, der Matsch, der Schlick ngo⋅a
ngopyu der Schöpfer, der Cre­ator, der Urhe­ber ngop⋅yu von ngop + ‑yu;
ngrr die Wurzel ngrr
ngr­rpongu die Basis­be­we­gung, die Volks­be­we­gung, die Bewe­gung, die Unter­grund­be­we­gung, die Grup­pierung ngrr⋅po⋅ngu von ngrr + pongu;
ngulpin das Grau, die graue Farbe, die triste Farbe ngul⋅pin von ngul + 'opin;
nguway das Geheul, das Heulen (Schrei / Ruf / Heulen eines nan­tang) ngu⋅way

NOM. — (offizielle) Eigen­na­men / Nomen

Na'vi Deutsch Sil⋅ben Ety­molo­gie / Noti­zen / Beispiele Syn­onym
Akwey männlich­er Name Ak⋅wey
Amhul weib­lich­er Name Am⋅hul
Anuk Vor­name A⋅nuk
Anu­rai Name eines Klans A⋅nu⋅ra⋅i
Aonung männlich­er Name A⋅o⋅nung
Art­sut weib­lich­er Name Ar⋅tsut
Arvok männlich­er Name Ar⋅vok
Atan männlich­er Name A⋅tan von atan
Ateyo männlich­er Name A⋅te⋅yo
Ayram Alusìng die schweben­den Berge, die Hal­lelu­jah­berge Ay⋅ram A⋅lu⋅sìng
Ayvi­t­rayä Ramunong der Quell der See­len Ay⋅vit⋅ra⋅yä Ra⋅mu⋅nong
Änsìt männlich­er Name Än⋅sìt
Entu männlich­er Name En⋅tu
Eytukan männlich­er Name Ey⋅tu⋅kan
Eywa Eywa (die Große Mut­ter) Ey⋅wa
Eywa'eveng Pan­do­ra (Mond um Polyphe­mus, Heimatwelt der Na'vi) Ey⋅wa⋅'e⋅veng von Eywa + 'eveng; oft gekürzt zu Eyweveng
Europa Europa E⋅u⋅ro⋅pa Lehn­wort; 
Ikn­i­maya Hal­lelu­jah Berge, Treppe zum Him­mel, Don­nernde Berge Ik⋅ni⋅ma⋅ya Prü­fung zum Jäger, in der ein junger Na'vi seinen (ersten) Ikran zäh­men muss;
Ìstaw männlich­er Name Ì⋅staw
Ka'ani männlich­er Name Ka⋅'a⋅ni
Kamun männlich­er Name Ka⋅mun
Kap­sa­van der Fluss im Mo'ara-Tal, an dem die Schamanin der Lieder wohnt, die Na'vi-Fluss-Reise Kap⋅sa⋅van
Keku­nan Name eines Klans Ke⋅ku⋅nan
Lì'ona Name eines Klans Lì⋅'o⋅na
Lo'ak männlich­er Name Lo⋅'ak
Lo'akur das Toruk Mak­to Amulett Lo⋅'a⋅kur heiliger Gegen­stand in der Leg­ende des ersten Toruk Mak­to;
Loak männlich­er Name Lo⋅ak
Maru weib­lich­er Name Ma⋅ru
Metkay­i­na der Rif­fvolkklan, Name eines Klans Met⋅ka⋅yi⋅na
Mo'ara Name des Dis­ney Ani­mal King­dom The­meparks in Flori­da Mo⋅'a⋅ra mo'ara
Mo'at weib­lich­er Name Mo⋅'at
Na'vi die Na'vi, der Na'vi, das Volk der Na'vi Na'⋅vi
Naranawm Polyphe­mus (Gas­riese / Plan­et, um den Pan­do­ra kreist) Nar⋅a⋅nawm von nari + nawm;
Nawm­toruk­tek der Toruk Mak­to Totem (Schädel eines großen Leonopteryx / Toruk im Zen­trum des Heimat­baums der Omatikaya) Nawm⋅to⋅ruk⋅tek von nawm + tor + uk + tekre;
Nekawn weib­lich­er Name Ne⋅kawn
Neteyam männlich­er Name Ne⋅te⋅yam
Newey weib­lich­er Name Ne⋅wey
Neytep ein Vor­name Ney⋅tep
Neytiri weib­lich­er Vor­name Ney⋅ti⋅ri
Ninat weib­lich­er Vor­name Ni⋅nat

NUM. — Zahlen / Num­mern

Na'vi Deutsch Sil⋅ben Ety­molo­gie / Noti­zen / Beispiele Syn­onym
'aw 1, eins 'aw wird gff. als Adjek­tiv mit a ver­wen­det;
'awve erste, erster, erstes 'aw⋅ve von 'aw + ‑ve;  wird gff. als Adjek­tiv mit a ver­wen­det;
kew 0, null kew von ke'u;
kinä 7, sieben ki⋅nä wird gff. als Adjek­tiv mit a ver­wen­det;
kive siebte, siebter, siebtes ki⋅ve von kinä + ‑ve; wird gff. als Adjek­tiv mit a ver­wen­det;
mrr 5, fünf mrr wird gff. als Adjek­tiv mit a ver­wen­det;
mrrve fün­fte, fün­fter, fün­ftes mrr⋅ve von mrr + ‑ve; wird gff. als Adjek­tiv mit a ver­wen­det;
mune 2, zwei mu⋅ne wird gff. als Adjek­tiv mit a ver­wen­det;
muve zweite, zweit­er, zweites mu⋅ve von mune + ‑ve; wird gff. als Adjek­tiv mit a ver­wen­det;

OTH. — Andere / Weit­ere / undefinierte Wortk­lassen

Na'vi Deutsch Sil⋅ben Ety­molo­gie / Noti­zen / Beispiele Syn­onym
lam oer es scheint, mir scheint, anscheinend, schein­bar lam o⋅er von lam + oe-ru;

PART. — Par­tikel

Na'vi Deutsch Sil⋅ben Ety­molo­gie / Noti­zen / Beispiele Syn­onym
frato als (alle) fra⋅to von fra + to; "im Ver­gle­ich zu allen/m", "am …-ten"; Superla­tiv­par­tikel;
kefyak … nicht wahr?, … oder nicht?, … richtig? ke⋅fyak von ke + fì- + fya'o + srak;
ko lass uns … , lasst uns … , wie wäre es … , … meinst du nicht? , … weißt du?! ko Par­tikel für Ein­ver­ständ­nis bzw. um dieses einzu­fordern / anzufra­gen; 
ma Oh, O, "@" ma Voka­tiv, dient zur direk­ten Anrede ein­er Per­son;
nang Aus­ruf der Über­raschung nang wird zumeist mit nìtx­an ver­wen­det und immer ans Ende eines Satzes gestellt;

PN. — Pronomen

Na'vi Deutsch Sil⋅ben Ety­molo­gie / Noti­zen / Beispiele Syn­onym
'awpo die Einzelper­son, der Einzelne 'aw⋅po von 'aw + po; Sin­gu­lar;
awnga wir (alle, 4+) aw⋅nga Kurz­form von ayo­eng; von ay- + oeng; Plur­al; ayo­eng
ayfo sie (alle, 4+) ay⋅fo von ay- + po; Plur­al; fo
aylaru zu den anderen, den anderen (Dativ) ay⋅la⋅ru von ayla­poru; ay- + lahe + po + ‑ru bzw. ayla­heru; ay- + lahe + ‑ru; Plur­al;
ayn­ga ihr (alle, 4+) ay⋅nga von ay- + nga; Plur­al;
ayn­gen­ga ihr (alle, 4+; förm­lich / zer­e­moniell) ay⋅nge⋅nga von ay- + ngen­ga; Plur­al;
ayoe wir (alle, 4+; exk­lu­siv) ay⋅o⋅e von ay- + oe; Plur­al;
ayo­eng wir (alle, 4+; inklu­siv) ay⋅oeng von ay- + oeng; wird "ayweng" aus­ge­sprochen; Plur­al; awnga
ayohe wir (alle, 4+; exk­lu­siv; förm­lich / zer­e­moniell) ay⋅o⋅he von ay- + ohe; Plur­al;
fo sie (alle, 4+) fo von ay- + po; Plur­al; ayfo
kaw­tu nie­mand kaw⋅tu von ke + 'aw + tute;
ke'u nichts ke⋅'u von kea + 'u;
lahe andere, ander­er, anderes, weit­ere, weit­er­er, weit­eres la⋅he irreg­ulär­er Dativ im Plur­al, siehe aylaru; Sin­gu­lar;
lapo andere, ander­er, anderes (Per­son oder Sache) la⋅po von lahea + po; irreg­ulär­er Dativ im Plur­al, siehe aylaru; Sin­gu­lar;
mefo die bei­den, die zwei, sie bei­de me⋅fo von me- + po; Dual;
men­ga ihr bei­den, ihr zwei me⋅nga von me- + nga; Dual;
men­gen­ga ihr bei­den, ihr zwei (förm­lich / zer­e­moniell) me⋅nge⋅nga von me- + ngen­ga; Dual;
moe wir bei­de, wir zwei (exk­lu­siv) mo⋅e von me- + oe; Dual;
mohe wir bei­de, wir zwei (exk­lu­siv; förm­lich / zer­e­moniell) mo⋅he von me- + ohe; Dual;
nga du nga Sin­gu­lar;
ngen­ga du, Sie (förm­lich / zer­e­moniell) nge⋅nga Sin­gu­lar;

POSS. — Pos­s­esivpronomen

Na'vi Deutsch Sil⋅ben Ety­molo­gie / Noti­zen / Beispiele Syn­onym

PREF. — Prä­fixe / Vor­sil­ben

Na'vi Deutsch Sil⋅ben Ety­molo­gie / Noti­zen / Beispiele Syn­onym
ay- alle, 4+, vier oder mehr von etwas ay- lenisiert; Plur­al
fay- diese fay- lenisiert; demon­stra­tiv­er Plur­al
fì- diese, dieser, dieses fì- demon­stra­tiv­er Sin­gu­lar
fìme- diese zwei, diese bei­den fì⋅me- lenisiert; demon­stra­tiv­er Dual
fìpxe- diese drei fì⋅pxe- lenisiert; demon­stra­tiv­er Tri­al
fne- Art von, Typ von fne- von fnel;
fra- jede, jed­er, jedes fra- Sin­gu­lar
fray- alle fray- lenisiert; Plur­al
ket­suk- un … bar ke⋅tsuk- von ke + tsun + fko; ver­wan­delt Ver­ben in Adjek­tive;
me- die zwei, die bei­den, zwei von etwas me- lenisiert; Dual
mun­sna- ein paar, ein Paar von etwas mun⋅sna- von mune + sna'o; nicht für Per­so­n­en;
nì-   nì-  
pxe- die drei, drei von etwas pxe- lenisiert; Tri­al
sna- eine Gruppe von sna- von sna'o; nicht für Per­so­n­en;
tsa- jene, jen­er, jenes tsa- demon­stra­tiv­er Sin­gu­lar
tsame- jene bei­den tsa⋅me- lenisiert; demon­stra­tiv­er Dual
tsapxe- jene drei tsa⋅pxe- lenisiert; demon­stra­tiv­er Tri­al
tsay- all jene tsay- lenisiert; demon­stra­tiv­er Plur­al

REL. — Rel­a­tivpronomen

Na'vi Deutsch Sil⋅ben Ety­molo­gie / Noti­zen / Beispiele Syn­onym
a der, die, das, diese, dieser, dieses, jene, jen­er jenes, welche, welch­er, welch­es a Neben­satzein­leit­er! Leit­et Rel­a­tivsätze ein: taronyu a taronder Jäger, welch­er jagt.

SUFF. — Suf­fixe / Nach­sil­ben

Na'vi Deutsch Sil⋅ben Ety­molo­gie / Noti­zen / Beispiele Syn­onym
-am ver­gan­gene, ver­gan­genen, ver­gan­ge­nes, let­zte, let­zten, let­ztes (Zeit) -am von ham;
-ay kom­mende, kom­mender, kom­mendes, näch­ste, näch­ster, näch­stes (Zeit) -ay von hay;
-nay -nay wird immer zur beton­ten Silbe im damit mod­i­fizierten Wort;

V. — (noch) nicht näher klas­si­fizierte Ver­ben

Na'vi Deutsch Sil⋅ben Ety­molo­gie / Noti­zen / Beispiele Syn­onym
'ong erblühen, ent­fal­ten 'ong '<><>ong; wahrschein­lich vin. (?);
'opin­sung kolo­ri­eren, aus­malen, ein­fär­ben, far­big machen, anmalen 'o⋅pin⋅sung 'opins<><>ung; von 'opin + sung;
fkarut schälen, pellen fka⋅rut fk<>ar<>ut; wahrschein­lich vtr. (?);
hiup spuck­en, ausspuck­en hi⋅up h<>i<>up; wahrschein­lich vtr. (?);
kämak­to aus­re­it­en kä⋅mak⋅to käm<>akt<>o; wahrschein­lich vin. (?);
kenong darstellen, vertreten, erläutern, ver­an­schaulichen ke⋅nong k<>en<>ong
lat­si mit jeman­dem mithal­ten, mit jeman­dem Schritt hal­ten la⋅tsi l<>ats<>i; wahrschein­lich vin. (?);
mun'i schnei­den, zer­schnei­den mun⋅'i m<>un'<>i; mune + 'it (?); wahrschein­lich vtr. (?);
nong fol­gen, nach­fol­gen nong n<><>ong; wahrschein­lich vtr. (?);

VIN. — intran­si­tive Ver­ben

Na'vi Deutsch Sil⋅ben Ety­molo­gie / Noti­zen / Beispiele Syn­onym
'asap si schock­iert sein, erschrock­en sein 'a⋅sap si 'asap s<><>i
'en si eine begrün­dete Ver­mu­tung anstellen, ver­muten, rat­en 'en si 'en s<><>i
'eyng antworten, beant­worten 'eyng '<><>eyng; Tìpawmìri po oeru 'eyng. Er/sie antwortet mir auf meine Frage.
'i'a enden 'i⋅'a '<>i'<>a
'ia sich ver­lieren (im spir­ituellen Sinne) 'i⋅a '<>i<>a
'ì'awn bleiben, ver­weilen, zurück­bleiben 'ì⋅'awn '<>ì'<>awn
'ìn beschäftigt sein, tätig sein, eifrig sein 'ìn '<><>ìn; neu­trale Bedeu­tung;
'ìp ver­schwinden, aus der Sicht ver­schwinden 'ìp '<><>ìp
'on si for­men, (etwas) Form geben (physisch oder metapho­risch) 'on si 'on s<><>i
'ongokx geboren wer­den 'o⋅ngokx '<>ong<>okx; von 'ong + nokx
'rrko rollen 'rr⋅ko '<>rrk<>o
'ul ansteigen, erhöhen, steigern, ver­mehren 'ul '<><>ul; wird auch als Kon­junk­tion ver­wen­det (je… desto…)
afpawng si trauern, sich grä­men, betrübt sein, Kum­mer bere­it­en a⋅fpawng si afpawng s<><>i;
aho beten a⋅ho <>ah<>o;
ätxäle si bit­ten, anfra­gen, anfordern ä⋅txä⋅le si ätxäle s<><>i; wird mit tsnì (und <iv> im darauf fol­gen­den Verb) ver­wen­det; 
äzan si zwin­gen, nöti­gen ä⋅zan si äzan s<><>i; wird mit tsnì (und <iv> im darauf fol­gen­den Verb) ver­wen­det; 
ekx­an si auss­chließen, fern­hal­ten, aus­gren­zen, aussper­ren e⋅kxan si ekx­an s<><>i;
eltu si auf­passen el⋅tu si eltu s<><>i;
eltur tìtx­en si inter­es­sant sein, faszinierend sein, verblüf­fend sein el⋅tur tì⋅txen si eltur tìtx­en s<><>i; von eltu + ‑ru + tìtx­en si;
emrey über­leben (gefährliche oder lebens­bedrohliche Sit­u­a­tion) em⋅rey emr<><>ey; von em (?) + rey;
fäkä hin­aufge­hen, auf­steigen, hochge­hen, hochsteigen fä⋅ fäk<><>ä; von fä(?) + pa'o + kä;
fäza'u hin­aufkom­men, her­aufkom­men, hoch kom­men, aufge­hen (Him­mel­skör­p­er) fä⋅za⋅'u fäz<>a'<>u; von fä(?) + pa'o + za'u;
fe'pey befürcht­en, erwarten, dass etwas Schlimmes passiert fe'⋅pey fe'p<><>ey; von fe' + pey; Ver­wen­dung mit tsnì;
fe'ul sich ver­schlechtern, schlechter wer­den fe⋅'ul fe'<><>ul; von fe' + 'ul;
fkan ein­er sinnlichen Weise ähneln, den Sin­nen erscheinen als ob… (wird ver­wen­det, um zu beschreiben, wie sich etwas anhört, anfühlt, riecht, schmeckt, aussieht) fkan fk<><>an;
fkey­tok existieren, auf der Welt sein fkey⋅tok fkeyt<><>ok; von kifkey + tok;
flä Erfolg haben, glück­en, erfol­gre­ich sein  flä fl<><>ä;
fnu still sein, leise sein, ruhig sein  fnu fn<><>u;
fngä' aus­treten, die Not­durft ver­richt­en, sich erle­ichtern; auf die Toi­lette gehen, die Toi­lette benutzen (auf der Erde)  fngä' fng<><>ä';
fpak aufhal­ten, unter­brechen, eine Tätigkeit unterbinden (die bere­its begonnen hat)  fpak fp<><>ak;
fpxäkìm ein­treten, betreten, aufge­hen (Him­mel­skör­p­er)  fpxä⋅kìm fpx<>äk<>ìm;
fta si knoten, knüpfen, einen Knoten machen  fta si fta s<><>i;
ftx­ozä si feiern, zele­bri­eren ftxo⋅ si ftx­ozä s<><>i
ftxulì'u eine Rede hal­ten, eine Ansprache hal­ten  ftxu⋅⋅'u ftx<><>ulì'u
fwe­fwi pfeifen  fwe⋅fwi fw<>efw<>i
fwi schlit­tern, rutschen, aus­rutschen, gleit­en, aus­gleit­en  fwi fw<><>i
fwìng si demüti­gen, beschä­men, erniedri­gen, Schmach zufü­gen  fwìng si fwìng s<><>i
fyawìn­txu führen, anleit­en, betreuen  fya⋅wìn⋅txu fyaw<>ìntx<>u; von fya'o + wìn­txu
ha' (zusam­men) passen, übere­in­stim­men, sich ergänzen, ein Gegen­stück bilden, grundle­gend verbessern ha' h<><>a';
hahaw schlafen  ha⋅haw h<>ah<>aw;
hang­ham lachen hang⋅ham
hasey si vol­len­den, zur Vol­len­dung brin­gen, fer­tig­stellen, etwas been­den, etwas schaf­fen ha⋅sey si hasey s<><>i;
hek kurios sein, uner­wartet sein, komisch sein, selt­sam sein, merk­würdig sein, bemerkenswert sein, bizarr sein hek h<><>ek;
heyn sitzen heyn h<><>eyn;
hif­wo fliehen, ent­fliehen, flücht­en, die Flucht ergreifen, entkom­men, entwischen hi⋅fwo h<>ifw<>o;
hìpey zögern, für kurze Zeit zurück­hal­ten (Beginn ein­er Hand­lung hin­auszögern) ⋅pey hìp<><>ey; von hì'i + pey;
hum wegge­hen, ver­lassen, unterge­hen (Him­mel­skör­p­er) hum h<><>um;
il sich biegen, sich krüm­men, sich beu­gen, sich neigen il <><>il;
ioi säpi sich (mit zer­e­monieller Klei­dung) schmück­en / verzieren,  sich anziehen i⋅o⋅i sä⋅pi ioi säp<><>i;
ioi si schmück­en, verzieren (mit zer­e­monieller Klei­dung), anziehen i⋅o⋅i si ioi s<><>i;
irayo si danken, Dank sagen, Dank aussprechen i⋅ra⋅yo si irayo s<><>i; mit Dativ ver­wend­bar;
kaltxì si Hal­lo sagen, grüßen kal⋅txì si kaltxì s<><>i; mit Dativ ver­wend­bar;
kanf­pìl konzen­tri­eren (auf), Aufmerk­samkeit richt­en (auf) kan⋅fpìl k<>anfp<>ìl; von kan + fpìl;
kan­gay si bestäti­gen, bekräfti­gen, unter­mauern, vali­dieren, für gültig erk­lären ka⋅ngay si kan­gay s<><>i;
kavuk si ver­rat­en, betrü­gen, hin­terge­hen ka⋅vuk si kavuk s<><>i;
gehen k<><>ä;
käteng Zeit ver­brin­gen, mit jeman­dem etwas unternehmen ⋅teng k<><>äteng; von kä + (nì- +) teng;
kekem ke si nichts tun, nichts unternehmen ke⋅kem ke si kekem ke s<><>i; von kea + kem + ke + si;
kelku si wohnen, hausen, leben, ver­weilen kel⋅ku si kelku s<><>i;
kem si tun, machen, han­deln, etwas machen, eine Hand­lung machen kem si kem s<><>i;
kemuia si jeman­den / etwas entehren ke⋅mu⋅i⋅a si kemuia s<><>i; mit Dativ ver­wend­bar;
keyn­ven treten, auftreten, schre­it­en, einen Schritt machen keyn⋅ven k<><>eynven; von keyn + venu;
kìte'e si dienen, zu Dien­sten sein, einen Dienst erweisen kì⋅te⋅'e si kìte'e s<><>i;
kll­fro' ver­ant­wortlich sein kll⋅fro' kllfr<><>o';
kllkä absteigen, hin­un­terge­hen, her­ab­steigen, hin­ab­steigen, unterge­hen (Him­mel­skör­p­er) kll⋅ kllk<><>ä; von kllte + kä;
kllkx­em ste­hen kll⋅kxem kllkx<><>em; von kllte + kxem;
kllpä lan­den, aufkom­men, auf­set­zen kll⋅ kllp<><>ä; von kllte + ?;
klltx­ay liegen, auf dem Boden liegen kll⋅txay klltx<><>ay; von kllte + txay;
kll­wo lan­den, her­ab­sinken, nieder­sinken kll⋅wo kllw<><>o; von kllte + wo;
kllza'u hin­un­terkom­men, herun­terkom­men kll⋅za⋅'u kllz<>a'<>u; von kllte + za'u;
krrnekx dauern, andauern, ver­brauchen (Zeit) krr⋅nekx krrn<><>ekx; von krr + nekx;
kur hän­gen, her­ab­hän­gen, (von etwas) hän­gen kur k<><>ur;
kxakx brechen, zer­brechen, kaputt gehen kxakx kx<><>akx;
kxange gäh­nen kxa⋅nge kx<>ang<>e;
kxap si (jeman­dem) dro­hen, (jeman­den) bedro­hen kxap si kxap s<><>i;
kxem ver­tikal sein, senkrecht sein, ste­hend sein kxem kx<><>em;
kxll si angreifen, anstür­men, stür­men, stür­mend angreifen kxll si kxll s<><>i;
kxu si ver­let­zen, beschädi­gen, schaden, Schaden zufü­gen, schädi­gen kxu si kxu s<><>i;
la'um vortäuschen, vor­spie­len, heucheln, vorgeben, so tun als ob la⋅'um l<>a'<>um; wird mit tsnì ver­wen­det; 
lam erscheinen, scheinen, anmuten, wirken, Anschein haben, augen­schein­lich sein, Ein­druck erweck­en lam l<><>am;
laro si säu­bern, reini­gen, von Schmutz befreien la⋅ro si laro s<><>i;
latem sich ändern, sich verän­dern; (mit ìlä) abhän­gen von, (mit ìlä) einan­der bedin­gen la⋅tem l<>at<>em;
law si verdeut­lichen, deut­lich machen law si law s<><>i; erlaubt Dop­pelda­tiv / dop­pel­ten Dativ;
leioae si respek­tieren, Respekt erweisen le⋅i⋅o⋅a⋅e si leioae s<><>i;
len geschehen, passieren, stat­tfind­en, vorkom­men, vor­fall­en len l<><>en;
lesar si nüt­zlich sein, von Nutzen sein, sich als nüt­zlich erweisen, prak­tisch sein le⋅sar si lesar s<><>i;
lew säpi sich abdeck­en, sich bedeck­en, sich verdeck­en, sich zudeck­en lew sä⋅pi lew säp<><>i;
lew si verdeck­en, abdeck­en, bedeck­en, zudeck­en lew si lew s<><>i;
ley kost­bar sein, einen pos­i­tiv­en Wert haben, etwas wert sein, wertschätzen ley l<><>ey;
leym aus­rufen, her­aus­rufen, auf­schreien leym l<><>eym;
leymfe' beschw­eren, bekla­gen leym⋅fe' l<><>eymfe'; von leym + fe'; wird mit tsnì ver­wen­det; 
leymkem protestieren leym⋅kem l<><>eymkem; von leym + kem; wird mit tsnì ver­wen­det; 
leyr si ein­frieren leyr si leyr s<><>i;
lie si erleben, erfahren, ein Erleb­nis machen, eine Erfahrung machen li⋅e si lie s<><>i;
lipx tropfen, tröpfeln lipx l<><>ipx;
liswa si ernähren, nähren, Nahrung bere­it­stellen, mit Nahrung ver­sor­gen li⋅swa si liswa s<><>i;
lìm weit weg sein, ent­fer­nt sein lìm l<><>ìm;
lìng schweben, in der Luft schweben lìng l<><>ìng;
loho über­rascht sein, über­raschend sein lo⋅ho l<>oh<>o;
lopx  in Angst und Panik ger­at­en, in Panik ver­fall­en, (vor Panik) durch­drehen lopx  l<><>opx;
lrrtok si lächeln lrr⋅tok si lrrtok s<><>i;
lu sein lu l<><>u; wird mit dem Dativ ver­wen­det, um das Wort "haben" zu bilden; weit­ere Ver­wen­dungsweisen siehe Link zu Lek­tion 02;
maweypey geduldig sein, sich gedulden, geduldig warten ma⋅wey⋅pey maweyp<><>ey; von mawey + pey;
meuia si ehren, beehren, Ehre erweisen me⋅u⋅i⋅a si meuia s<><>i;
mìn sich drehen, rotieren, sich umdrehen, sich wen­den (um die eigene Achse) mìn m<><>ìn;
mllte zus­tim­men, übere­in­stim­men mll⋅te m<>llt<>e;
mowar si rat­en, berat­en, Rat geben, beratschla­gen mo⋅war si mowar s<><>i; wird mit tsnì ver­wen­det;
muntxa si sich ver­paaren, sich paaren, heirat­en, sich vere­inen mun⋅txa si muntxa s<><>i;
nari si auf­passen, vor­sichtig sein, acht­geben na⋅ri si nari s<><>i;
nawang ver­schmelzen, mis­chen, sich verbinden, (mit etwas) eins wer­den na⋅wang n<>aw<>ang;
nän abnehmen, sinken, abfall­en, ver­min­dern nän n<><>än; wird auch als Kon­junk­tion ver­wen­det (je… desto…)
newo­m­um neugierig sein, wis­sen wollen new⋅o⋅mum n<><>ewomum; von new + omum;
nip fest­steck­en, in etwas fes­thän­gen nip n<><>ip;
nrr leucht­en, glühen, glim­men nrr n<><>rr;
nui fehlschla­gen, scheit­ern, ver­sagen, Mis­ser­folg haben, kein erwün­scht­es oder erwartetes Ergeb­nis erlan­gen; Schuld zuweisen, Schuld geben, Schuld haben nu⋅i n<>u<>i;
nume Wis­sen oder Ver­ste­hen erlan­gen / sam­meln / anhäufen, ler­nen nu⋅me n<>um<>e;
ngam­pam si reimen, sich reimen, einen Reim ergeben, gut zusam­men passen ngam⋅pam si ngam­pam s<><>i;
ngä'än emo­tion­al lei­den, men­tal lei­den, elend sein, unglück­lich sein, depres­siv sein ngä⋅'än ng<>ä'<>än;

VINM. — intran­si­tive Modalver­ben

Na'vi Deutsch Sil⋅ben Ety­molo­gie / Noti­zen / Beispiele Syn­onym
ftang aufhören, anhal­ten, stop­pen ftang ft<><>ang;
kom wagen (etwas zu tun), sich trauen (etwas zu tun) kom k<><>om;

VTR. — tran­si­tive Ver­ben

Na'vi Deutsch Sil⋅ben Ety­molo­gie / Noti­zen / Beispiele Syn­onym
'aku (Klei­dung) ausziehen (für pxen & ioi), ent­fer­nen, weg­machen, weg­nehmen, abhauen, fort­machen 'a⋅ku '<>ak<>u
'al ver­schwen­den, vergeu­den, (unnütz) ver­brauchen 'al '<><>al
'ampi berühren, anfassen 'am⋅pi '<>amp<>i
'anla sehnen nach, verzehren nach, her­beisehnen, schmacht­en nach 'an⋅la '<>anl<>a
'awnìm mei­den, ver­mei­den, (jmd/etw) auswe­ichen / umge­hen 'aw⋅nìm '<><>awnìm
'awstengyem verbinden (zwei oder mehrere Dinge), vere­inen, zusam­men­führen, zusam­men­fü­gen 'aw⋅steng⋅yem 'awstengy<><>em; von 'awsiteng + yem
'ärìp (etwas) bewe­gen ⋅rìp '<>är<>ìp;  
'efu fühlen, empfind­en, wahrnehmen 'e⋅fu '<>ef<>u
'eko angreifen, attack­ieren 'e⋅ko '<>ek<>o
'em kochen, (Nahrung) zubere­it­en 'em '<><>em
'ongop entwer­fen, entwick­eln, gestal­ten, konzip­ieren, desig­nen (von größeren, groberen Aspek­ten; Form, Struk­tur, etc.) 'o⋅ngop '<>ong<>op; von 'on + ngop
emkä über­queren, über­schre­it­en em⋅ emk<><>ä; von em (?) + kä;
emza'u beste­hen (Test, Prü­fung) em⋅za'u emz<>a'<>u; von em (?) + za'u;
ewku schmeck­en (ein­flus­s­los) ew⋅ku <>ewk<>u;
eyk führen, anführen eyk <><>eyk;
fewi het­zen, (nach) jagen, ver­fol­gen fe⋅wi f<>ew<>i;
fmal aufrechter­hal­ten, stützen, stand­hal­ten fmal fm<><>al;
fme­tok testen, prüfen fme⋅tok fm<>et<>ok;
fnan gut sein (bei/in etwas) fnan fn<><>an;
fngo' erfordern, ver­lan­gen, fordern fngo' fng<><>o';
fpe' senden, schick­en fpe' fp<><>e';
fpìl denken, nach­denken fpìl fp<><>ìl;
frìp beißen frìp fr<><>ìp;
frrfen besuchen frr⋅fen f<>rrf<>en;
ftan­glen ver­hin­dern, ver­mei­den, unterbinden, abwen­den (,dass etwas passiert) ftang⋅len ft<>angl<>en; von ftang + len;
ftem vor­beige­hen (an etwas), (Gren­ze) über­schre­it­en ftem ft<><>em;
ftia studieren, erforschen fti⋅a ft<>i<>a;
ftx­ey wählen, auswählen  ftx­ey ftx<><>ey
fwew suchen, streben (nach)  fwew fw<><>ew;
fyel ver­siegeln, ver­schließen, abdicht­en, undurch­läs­sig machen fyel fy<><>el;
fyep fes­thal­ten, (in der Hand) hal­ten fyep fy<><>ep;
han (etwas) ver­lieren han h<><>an;
hawl vor­bere­it­en, pla­nen hawl h<><>awl;
hawnu beschützen, schützen haw⋅nu h<>awn<>u;
hefi riechen (bewusst, gewollt) he⋅fi h<>ef<>i;
hena tra­gen he⋅na h<>en<>a;
hipx kon­trol­lieren, steuern, Kon­trolle ausüben, Kon­trolle haben hipx h<><>ipx;
hult­stx­em unter­brechen, hin­dern, im Weg sein (meist neg­a­tive Bedeu­tung) hul⋅tstx­em h<>ultstx<>em;
hupx ver­fehlen, (ein Ziel) nicht tre­f­fen, daneben­tr­e­f­fen hupx h<><>upx;
inan lesen (z.B. den Wald), Wis­sen durch sinnliche Ein­drücke erlan­gen, (ugs.:) wis­sen, wie jemand tickt / drauf ist i⋅nan <>in<>an; Beto­nungswech­sel bei Ver­wen­dung von Infix­en;
kame (jeman­den spir­ituell) sehen, akzep­tieren, erken­nen, anerken­nen, hinein­se­hen, ver­ste­hen, annehmen ka⋅me k<>am<>e;
kan'ìn inter­essiert sein an etwas, Inter­esse an etwas haben, konzen­tri­eren auf, spezial­isieren auf kan⋅'ìn k<>an'<>ìn; von kan + 'ìn;
kanom bekom­men, erhal­ten, beschaf­fen, erwer­ben, kaufen ka⋅nom k<>an<>om;
kar lehren, unter­richt­en, beib­rin­gen kar k<><>ar;
kavan (jeman­den / etwas) stützen ka⋅van k<>av<>an;
kawngsar aus­beuten, aus­nutzen kawng⋅sar kawngs<><>ar; von kawng + sar;
kä'ärìp schieben, drück­en, stoßen, weg­be­we­gen, wegschieben, wegstoßen, weg­drück­en kä⋅⋅rìp kä'<>är<>ìp; von kä + 'ärìp;
kämunge weg­brin­gen, weg­nehmen, (von etwas / jeman­dem zu etwas / jeman­dem) hin­brin­gen kä⋅mu⋅nge käm<>ung<>e; von kä + munge; munge
käs­rìn (etwas) ver­lei­hen, (etwas) ver­bor­gen, lei­hen, auslei­hen kä⋅srìn käsr<><>ìn; von kä + srìn;
keykur etwas (an etwas) hän­gen, aufhän­gen, hän­gen lassen, her­ab­hän­gen lassen key⋅kur keyk<><>ur; von k<eyk>ur / kur;
keyn herun­ternehmen, able­gen, abset­zen, wegle­gen keyn k<><>eyn;
kin brauchen, benöti­gen, bedür­fen kin k<><>in;
kìm (etwas) drehen, (etwas) rotieren lassen, (etwas) drehen lassen kìm k<><>ìm;
kllku­lat aus­graben, aus­bud­deln kll⋅ku⋅lat kllk<>ul<>at; von kllte + kulat;
klltx­eykay (etwas) hin­le­gen, (etwas) leg­en kll⋅txey⋅kay klltxeyk<><>ay; von klltx<eyk>ay / klltx­ay — kllte  + txay;
kllyem ver­graben, ein­graben, beerdi­gen, ver­bud­deln kll⋅yem klly<><>em; von kllte + yem;
kulat enthüllen, offen­baren, offen leg­en, aufdeck­en, her­vor­brin­gen (wörtlich und metapho­risch) ku⋅lat k<>ul<>at;
kurakx vertreiben, ver­ja­gen, hin­auswer­fen  ku⋅rakx k<>ur<>akx;
kxel­tek hochheben, aufheben, anheben, heben kxel⋅tek kx<>elt<>ek;
kxìm befehlen, anord­nen, ver­lan­gen, anweisen, auf­tra­gen, eine Auf­gabe zuweisen kxìm kx<><>ìm; mit tson­ta (von tsonit a) statt futa für die aufge­tra­gene Auf­gabe / Anweisung als Neben­satz zu ver­wen­den; Kxìmyul oeru kxìm tson­ta taron(Mein) Chef befiehlt mir zu jagen.
kxukx (etwas) schluck­en, ver­schluck­en kxukx kx<><>ukx;
lang unter­suchen, erforschen, forschen, erkun­den, auskund­schaften lang l<><>ang;
lawk über jeman­den reden, über etwas reden, über jeman­den erzählen, über etwas erzählen lawk l<><>awk;
lätx­ayn (im Kampf) besiegen, über­wälti­gen, erobern, bezwin­gen lä⋅txayn l<>ätx<>ayn;
lek beacht­en, gehorchen, acht­en, befol­gen, aus­führen lek l<><>ek;
leyn wieder­holen, noch ein­mal machen, noch ein­mal tun leyn l<><>eyn;
lok näh­ern, annäh­ern, ankom­men (Ort), nahekom­men, näherkom­men lok l<><>ok;
lonu freilassen, freigeben, befreien, gehen lassen lo⋅nu l<>on<>u;
mak­to reit­en mak⋅to m<>akt<>o;
mam wick­eln, umwick­eln, ein­wick­eln mam m<><>am;
mäkxu etwas unter­brechen (Hand­lung, Aktiv­ität, Umstand) mä⋅kxu m<>äkx<>u;
meyam umar­men, in den Armen hal­ten me⋅yam m<>ey<>am; von m<ei>am / mam (?);
mll'an akzep­tieren, annehmen mll⋅'an m<>ll'<>an;
mok vorschla­gen mok m<><>ok;
mong ver­lassen auf, angewiesen sein auf, auf Schutz ver­trauen mong m<><>ong;
munge nehmen, brin­gen mu⋅nge m<>ung<>e; kämunge, zamunge
muwìn­txu vorstellen, präsen­tieren (Idee, Konzept, Per­son) mu⋅wìn⋅txu muw<>ìntx<>u; von ? + wìn­txu;
natxu miss­bil­li­gen, dage­gen sein, nicht ein­ver­standen sein mit, ablehnend gegenüber­ste­hen na⋅txu n<>atx<>u;
näk trinken näk n<><>äk;
nekx ver­bren­nen, ver­brauchen nekx n<><>ekx;
niä greifen, pack­en, anfassen ni⋅ä n<>i<>ä;
nìn anschauen, anse­hen, betra­cht­en nìn n<><>ìn;
nokx gebären nokx n<><>okx;
nongspe' ver­fol­gen mit dem Vorhaben zu fan­gen; nong⋅spe' n<>ongsp<>e'; von nong + spe'e;
nopx weg­tun, weg­steck­en, bei Seite leg­en, ver­stauen, able­gen nopx n<><>opx;
nga' enthal­ten, bein­hal­ten, umfassen nga' ng<><>a';
ngop entwer­fen, erstellen, erschaf­fen, kreieren, her­vor­brin­gen, entwick­eln ngop ng<><>op;