Kerngrammatik-Sammelsurium

Sub­stan­tive + Fal­l­en­dun­genSub­stan­tive + Rei­hen­folge der Prä- & Suffixe
Über­sicht aller Personalpronomenformen
Infix-Über­sicht
Intran­si­tive Ver­ben, die den Dativ erfordern (kön­nen) | Tran­si­tive Ver­ben, die den Dativ erfordern (kön­nen)
Ver­ben, die zusam­men mit tsnì ver­wen­det werden
Leni­tion / Lenierung / Lenisierung

 

Substantive + Fallendungen

Cred­it: Horen LeNa'vi ta wm.annis

Wort endet auf…
Vokal Dop­pel­laute
(ay, aw, ey, ew)
Kon­so­nant &
Pseudovokal (rr, ll)
Glot­tiss­chlag /
tìf­tang (')
Agens / Nom­i­na­tiv — L -l -ìl -ìl -ìl
Patiens / Akkusativ — T -t, ‑ti * -ti, ‑it; ‑ay‑t(i), ‑ey‑t(i) *** -it, ‑ti -it / ‑ti
Dativ — R -r, ‑ru * -ru, ‑ur; ‑aw‑r(u), ‑ew‑r(u) *** -ur -ur, ‑ru ****
Gen­i­tiv — -yä; ‑o-ä, ‑u-ä, **
Top­i­cal — ÌRI -ri -ri -ìri -ìri

* ‑ti und -ru kön­nen immer zu -t und -r gekürzt wer­den, sofern das betr­e­f­fende Nomen am Satzende ste­ht oder das darauf­fol­gende Wort mit einem Vokal begin­nt. Dies wäre dies sog­ar anzu­rat­en, um den fließen­den Wech­sel aus Kon­so­nant und Vokal zu erhal­ten. Das ist aber option­al, weil Geschmacks- und Stilsache.
** Alle auf -ia enden­den Nomen wer­den bei der Ver­wen­dung des Gen­i­tivs zu -iä geän­dert (z.B. soa­ia → soaiä). Omatikayaä ist eine weit­ere Son­der­form des Gen­i­tivs, aber ein Einzelfall.
*** ‑ayt, ‑eyt, ‑awr und -ewr deswe­gen, weil hier -it bzw. -ur ange­hängt wurde, ay‑i/ey‑i bzw. aw‑u/ew‑u aber klan­glich so nah beieinan­der liegen, dass die entsprechen­den Vokale der Fal­l­en­dun­gen fall­en gelassen wur­den bzw. mit dem jew­eili­gen Dop­pel­laut ver­schmolzen sind. -ti oder -ru lässt sich weit­er­hin immer stattdessen verwenden.
**** -ru kann, obwohl ' als Kon­so­nant klas­si­fiziert wird, an ein auf ' enden­des Wort ange­hängt wer­den, z.B. wie in olo'ru (olo'ur wäre aber eben­falls kor­rekt). Diese Aus­nahme gibt es nur beim ', bei allen anderen Kon­so­nan­ten am Ende eines Wortes sollte -ur ver­wen­det werden.

 

Substantive + Reihenfolge der Prä- & Suffixe

Cred­it: Na'vi Work­book ta Neytiri

pe+

oder

fì-

oder

tsa-

fra-

ay+
(bzw. pay+, fay+, tsay+, fray+)

oder

me+
(pem+ mit pe+)

oder

pxe+
(pep+ mit pe+)

fne-

oder

sna-

oder

mun­sna-

S
U
B
S
T
A
N
T
I
V
-fkeyk -tsyìp -o -pe

-(ì)l

oder

-t(i) / ‑it

oder

-r(u) / ‑ur

oder

-(y)ä

oder

-(ì)ri

 

Übersicht aller Formen der Personalpronomen

1. Per­son Exklusiv

Agens — L Patiens — T Dativ — R Gen­i­tiv —  Top­i­cal — ÌRI
Sin­gu­lar oe oel oeti oeru oeyä oeri
Dual moe moel moeti moeru moeyä moeri
Tri­al pxoe pxoel pxoeti pxoeru pxoeyä pxo­eri
Plur­al ayoe ayoel ayoeti ayoeru ayoeyä ayoeri

In den kur­siv gestell­ten Pronomen wird -oe- wie "we" [wε] gesprochen. In den nor­mal geschriebe­nen Pronomen wird oe wie gewohnt zweisil­big gesprochen, o.e, [oε].

1. Per­son Exk­lu­siv — Höflichkeitsform

Agens — L Patiens — T Dativ — R Gen­i­tiv —  Top­i­cal — ÌRI
Sin­gu­lar ohe ohel oheti oheru oheyä oheri
Dual mohe mohel moheti moheru moheyä moheri
Tri­al pxo­he pxo­hel pxo­heti pxo­heru pxo­heyä pxo­heri
Plur­al ayohe ayohel ayoheti ayoheru ayoheyä ayoheri

1. Per­son Inklusiv

Agens — L Patiens — T Dativ — R Gen­i­tiv —  Top­i­cal — ÌRI
Sin­gu­lar
Dual oeng oen­gal oen­gati oen­garu oengeyä oen­gari
Tri­al pxo­eng pxo­en­gal pxo­en­gati pxo­en­garu pxo­engeyä pxo­en­gari
Plur­al ayo­eng,
awnga
ayo­en­gal,
awngal
ayo­en­gati,
awngati
ayo­en­garu,
awngaru
ayo­engeyä,
awngeyä
ayo­en­gari,
awngari

In den kur­siv gestell­ten Pronomen wird -oe- wie "we" [wε] gesprochen. In den nor­mal geschriebe­nen Pronomen wird oe wie gewohnt zweisil­big gesprochen, o.e, [oε].

1. Per­son Inklu­siv — Höflichkeitsform

Agens — L Patiens — T Dativ — R Gen­i­tiv —  Top­i­cal — ÌRI
Sin­gu­lar
Dual ohen­ga ohen­gal ohen­gati ohen­garu ohengeyä ohen­gari
Tri­al pxo­hen­ga pxo­hen­gal pxo­hen­gati pxo­hen­garu pxo­hengeyä pxo­hen­gari
Plur­al ayohen­ga ayohen­gal ayohen­gati ayohen­garu ayohengeyä ayohen­gari

2. Per­son

Agens — L Patiens — T Dativ — R Gen­i­tiv —  Top­i­cal — ÌRI
Sin­gu­lar nga ngal ngati ngaru ngeyä ngari
Dual men­ga men­gal men­gati men­garu mengeyä men­gari
Tri­al pxen­ga pxen­gal pxen­gati pxen­garu pxengeyä pxen­gari
Plur­al ayn­ga ayn­gal ayn­gati ayn­garu ayn­geyä ayn­gari

2. Per­son — Höflichkeitsform

Agens — L Patiens — T Dativ — R Gen­i­tiv —  Top­i­cal — ÌRI
Sin­gu­lar ngen­ga ngen­gal ngen­gati ngen­garu ngengeyä ngen­gari
Dual men­gen­ga men­gen­gal men­gen­gati men­gen­garu men­gengeyä men­gen­gari
Tri­al pxen­gen­ga pxen­gen­gal pxen­gen­gati pxen­gen­garu pxen­gengeyä pxen­gen­gari
Plur­al ayn­gen­ga ayn­gen­gal ayn­gen­gati ayn­gen­garu ayn­gengeyä ayn­gen­gari

3. Per­son Belebt

Agens — L Patiens — T Dativ — R Gen­i­tiv —  Top­i­cal — ÌRI
Sin­gu­lar po pol poti poru peyä pori
Dual mefo mefol mefoti meforu mefeyä mefori
Tri­al pxe­fo pxe­fol pxe­foti pxe­foru pxe­feyä pxe­fori
Plur­al (ay)fo (ay)fol (ay)foti (ay)foru (ay)feyä (ay)fori

3. Per­son Unbelebt

Agens — L Patiens — T Dativ — R Gen­i­tiv —  Top­i­cal — ÌRI
Sin­gu­lar tsa'u,
tsaw
tsa'ul,
tsal
tsa'uti,
tsati
tsa'uru,
tsaru
tsa'uä*,
tseyä
tsa'uri,
tsari
Dual mesa'u,
mesaw
mesa'ul,
mesal
mesa'uti,
mesati
mesa'uru,
mesaru
mesa'uä*,
meseyä
mesa'uri,
mesari
Tri­al pxesa'u,
pxesaw
pxesa'ul,
pxesal
pxesa'uti,
pxesati
pxesa'uru,
pxesaru
pxesa'uä*,
pxeseyä
pxesa'uri,
pxesari
Plur­al (ay)sa'u,
(ay)saw
(ay)sa'ul,
(ay)sal
(ay)sa'uti,
(ay)sati
(ay)sa'uru,
(ay)saru
(ay)sa'uä*,
(ay)seyä
(ay)sa'uri,
(ay)sari

* = unbestätigt.
Tsa'u (inkl. aller For­men davon) ist am höflich­sten, tsaw ist bere­its wesentlich weniger höflich (umgangssprach­lich), tsa- ist sehr salopp.
An tsaw- sowie tsa- kann man adp. anhän­gen, jedoch ist tsa- die zu ver­wen­dende Form von tsaw, sofern Fal­l­en­dun­gen ange­hängt wer­den (tsal, tsati, tsaru, tsari, nicht tsawl, tsawti, tsawr, tsawri — mit adp.: tsawne, tsawmì, tsawsìn oder tsane, tsamì, tsasìn, usw.).
Alle For­men (tsa'u & tsaw/t­sa-) sind Syn­onyme und nur ver­schiedene Stufen der Höflichkeit/Umgangssprache.

Unbes­timmt

Agens — L Patiens — T Dativ — R Gen­i­tiv —  Top­i­cal — ÌRI
Sin­gu­lar fko fkol fkoti fko­ru fkeyä fko­ri

Reflex­iv

Agens — L Patiens — T Dativ — R Gen­i­tiv —  Top­i­cal — ÌRI
Sin­gu­lar sno snol snoti snoru sneyä snori

 

Infix-Übersicht

Position <0> Position <1> Posi­tion <2>
Reflex­iv
<äp>
oe täparon
ich jage mich selbst
Kausal
<eyk>
oe teykaron
ich ver­an­lasse zu jagen
Tem­pus
nahe
Vergangenheit

<ìm>
oe tìmaron
ich jagte gerade
bzw. Zeit

nahe
Zukunft

<ìy>
oe tìyaron
ich werde bald jagen

Sub­junk­tiv / Konjunktiv
<iv>
oe tivaron
würde ich jagen,
jagte ich
Imper­fekt
<er>
oe ter­aron
ich bin am jagen
Per­fekt
<ol>
oe tolaron
ich habe gejagt
Pos­i­tive Stimmung
<ei>
oe tareion
ich jage
:)
Neg­a­tive Stimmung
<äng>
oe tarän­gon
ich jage
:(
Reflex­iv + Kausal
<äpeyk>
oe täpeykaron
ich ver­an­lasse mich (mich) selb­st zu jagen
Ver­gan­gen­heit
<am>
oe tamaron
ich jagte
Zukun­ft
<ay>
oe tayaron
ich werde jagen
Tem­pus + Sub­junk­tiv

<imv>
(<ìm>/<am> + <iv>)
oe tim­varon
hätte ich gejagt

Sub­junk­tiv + (Im)perfekt

<irv>
(<er> + <iv>)
oe tir­varon
wäre ich am jagen

Ver­mu­tung / Schlussfolgerung
<ats>
oe tarat­son
ich jage vermutlich
<ìyev>
(<ìy> + <iv>)
oe tìye­varon
würde ich bald jagen
<ilv>
(<ol> + <iv>)
oe tilvaron
würde ich gejagt haben
<iyev>
(<ay> + <iv>)
oe tiye­varon
würde ich (in der Zukun­ft) jagen
Zer­e­moniell / feierlich
<uy>
oe taruy­on
ich jage zer­e­moniell / feierlich
Zukun­ft + Entschlossen­heit Tem­pus + (Im)per­fekt Par­tizip
<ìsy>

oe tìsyaron
ich werde defin­i­tiv bald jagen

<ìrm>
(<ìm> + <er>)
oe tìr­maron
ich war ger­ade am jagen
<arm>
(<am> + <er>)
oe tar­maron
ich war am jagen
Aktiv
<us>
oe atusaron
das jagende Ich
<asy>

oe tasyaron
ich werde defin­i­tiv jagen 

<ìry>
(<ìy> + <er>)
oe tìr­yaron
ich werde bald am jagen sein
<ary>
(<ay> + <er>)
oe tar­yaron
ich werde am jagen sein
Pas­siv
<awn>
oe ataw­naron
das gejagte Ich
  <ìlm>
(<ìm> + <ol>)
oe tìl­maron
ich hat­te ger­ade gejagt
<alm>
(<am> + <ol>)
oe tal­maron
ich hat­te gejagt
  <ìly>
(<ìy> + <ol>)
oe tìl­yaron
ich werde bald gejagt haben
<aly>
(<ay> + <ol>)
oe tal­yaron
ich werde gejagt haben

Intransitive Verben, die den Dativ erfordern (können)

Cred­it: Intran­si­tive Verbs That Take Dative Objects ta Mako & intran­si­tive verbs that take the dative ta tsyili

VIN. Bedeu­tung Ver­wen­dung Beispiel
'en si ver­muten, rat­en, eine begrün­dete Ver­mu­tung anstellen
'on si for­men, etwas Form geben (physisch oder metaphorisch)
aho beten
ätxäle si bit­ten, anfra­gen, anfordern
äzan si zwin­gen, verpflicht­en, nötigen
ekxan si auss­chließen, aus­gren­zen, aussper­ren, fernhalten
fkan ein­er sinnlichen Weise ähneln…, den Sin­nen erscheinen als ob… (wird ver­wen­det um zu beschreiben, wie etwas aussieht, riecht, schmeckt, sich anfühlt, sich anhört) 
fta si knoten, knüpfen, einen Knoten machen
ftxu'u eine Rede hal­ten, eine Ansprache halten
fwìng si demüti­gen, beschä­men, erniedri­gen, Scham zufügen
fyawìntxu führen, anleit­en, betreuen
ha' (zusam­men) passen, übere­in­stim­men, sich ergänzen, ein Gegen­stück bilden, grund­sät­zlich verbessern
hasey si vol­len­den, etwas been­den, etwas schaf­fen, voll­brin­gen, zur Vol­len­dung bringen
hek kurios, uner­wartet, komisch, selt­sam, bemerkenswert, bizarr, merk­würdig sein
ioi si schmück­en (mit zer­e­monieller Klei­dung), anziehen
irayo si danken, Dank sagen
kaltxì si grüßen, begrüßen, Hal­lo sagen
kangay si bestäti­gen, bestärken, unter­mauern, für gültig erklären
kavuk si ver­rat­en, betrü­gen, hintergehen
kemuia si entehren, jeman­des Ehre verletzen
kìte'e si dienen, zu Dien­sten sein, einen Dienst erweisen
kxap si jeman­dem dro­hen, jeman­den bedrohen
kxu si ver­let­zen, beschädi­gen, schaden, Schaden zufügen
lam erscheinen, scheinen, anmuten, wirken, Anschein haben, augen­schein­lich sein, Ein­druck erweck­end sein
laro si säu­bern, reini­gen, von Schmutz befreien
law si ** verdeut­lichen, deut­lich machen
leioae si respek­tieren, Respekt erweisen
len geschehen, passieren, stat­tfind­en, vorkom­men, vorfallen
lesar si nüt­zlich sein, von Nutzen sein, sich als nüt­zlich erweisen
ley kost­bar sein, einen pos­i­tiv­en Wert haben, etwas wert sein, wertschätzen
leym aus­rufen, her­aus­rufen, aufschreien
leymfe' beschw­eren, beklagen
leyr si ein­frieren
lie si erleben, erfahren, ein Erleb­nis machen/haben
liswa si ernähren, nähren, Nahrung bereitstellen
loho über­rascht sein, über­raschend sein, überraschen
lu ** sein
meuia si ehren, Ehre erweisen, beehren
mowar si berat­en, ratschla­gen, Rat geben
muntxa si (sich mit jeman­dem) paaren, vere­inen, heiraten
pamrel si ** schreiben, nieder­schreiben, aufschreiben
penghrr war­nen
piak si öff­nen, aufmachen
pllhrr war­nen
pllngay zugeben, ein­räu­men, eingeste­hen, bestätigen
'ìr si reflek­tieren, imi­tieren, nach­machen, nachahmen
ro'a beein­druck­en, imponieren, Furcht und Respekt erwecken
nume si unter­richt­en, lehren, Anweisun­gen geben
skxir si ver­wun­den
slan­tire si inspiri­eren, begeis­tern, anregen
smon (jeman­den) ken­nen, ver­traut sein, bekan­nt sein
srefey erwarten, voraus­set­zen, annehmen
srung si helfen, unter­stützen, Hil­fe geben, Unter­stützung geben
stä'nìpam si aufnehmen, eine Tonauf­nahme machen
stiwi si unar­tig, uner­zo­gen, frech sein; Unfug treiben, Unheil anrichten
sunu gefall­en, gern mögen, Freude bringen/machen
syaw rufen, nen­nen
teya si füllen; erfüllen, (mit Freude) erfüllt sein, sich freuen
ftang si jeman­den stop­pen, aufhalten
hawnu si beschützen, schützen
tìmungwrr si * eine Aus­nahme machen
tìng ftxì pro­bieren, kosten, schmeck­en (gewollt, bewusst)
tìng mikyun zuhören
tìng nari anse­hen, anschauen, hin­se­hen, hin­schauen, betrachten
tìng ontu riechen (gewollt, bewusst)
tìng syawn seg­nen, Segen geben
tìng zek berühren, anfassen
sraw si ver­let­zen, ver­let­zt sein, schmerzen, schmerzhaft sein
txen si aufwachen, aufweck­en, erwecken
tsap'alute si entschuldigen
tskxekeng si üben, trainieren
tsranten bedeuten, wichtig sein, ausmachen
tstu si schließen, zumachen
tstunkem si jeman­dem einen Gefall­en tun
txasunu sehr mögen, enorm genießen, lieben (nicht für Personen)
velek aufgeben, ergeben, Nieder­lage eingestehen
way si sin­gen (von tra­di­tioneller Musik)
win si het­zen, etwas in Eile tun, etwas schnell tun, überstürzen
wou aufre­gend sein, faszinierend sein, ange­tan sein (Slang!)
yemfpay si in eine Flüs­sigkeit ein­tauchen, tunken
yomtìng ernähren, füt­tern, nähren, verpflegen

* = möglich, aber nicht offiziell bestätigt; ** = kann dop­pel­ten Dativ hervorrufen

Transitive Verben, die den Dativ erfordern (können)

VTR. Bedeu­tung Ver­wen­dung Beispiel
fpe' senden, schick­en
kar lehren, unter­richt­en, beibringen
kxìm befehlen, anord­nen, ver­lan­gen, anweisen
mok vorschla­gen
munge brin­gen, nehmen
oeyktìng * erk­lären (warum), begrün­den, verdeut­lichen, erläutern
nutìng ver­sprechen, zusagen
peng erzählen, sagen, berichten
stxenutìng * anbi­eten, offerieren
teswotìng gewähren, zugeste­hen, bieten, bescheren
tìng geben, schenken, reichen
tung  erlauben, zulassen, gestatten
vll * hin­weisen, (auf etwas) zeigen, weisen, hindeuten
vun bere­it­stellen, ver­sor­gen mit, zur Ver­fü­gung stellen, besor­gen, beschaffen
ngay beweisen
wìntxu zeigen, anzeigen
zamunge brin­gen

* = möglich, aber nicht offiziell bestätigt

Verben, die zusammen mit tsnì verwendet werden

ätxäle si ** mowar si **
äzan si ** ran­gal **
fe'pey ** sìlpey **
la'um srefey *
leymfe' sref­pìl *
leymkem

* = kann anstatt intran­si­tiv mit tsnì auch tran­si­tiv mit futa ver­wen­det wer­den; siehe dazu Lek­tion 23.
** = erfordert <iv> im Verb des Neben­satzes nach tsnì

Lenition / Lenierung / Lenisierung

Cred­it: Inspired by the leni­tion meme by naw­ma Vawmataw

Lenisierende Adpositionen:

fpi, ìlä, mì, nuä, ro, sre, lisre, pxisre, sko, wä.

Sie lenisieren Adjek­tive, Sub­stan­tive oder Personalpronomen.

Leniesierende Präfixe:

me+, pxe+, ay+;

fìme+, fìpxe+, fay+,

tsame+, tsapxe+, tsay+;

fray+;

pe+, pem+, pep+, pay+.

Sie lenisieren Per­son­al­pronomen oder Substantive.

Lenisierbare Konsonanten:

'
K H
KX K
P F
PX P
T S
TS S
TX T
Scroll Up