Lektion 21: das Zahlensystem

Wir Men­schen haben an jed­er Hand 5 Fin­ger, ins­ge­samt logis­cher­weise also 10 Stück. Es ist daher nur natür­lich, dass wir das dez­i­male Zahlen­sys­tem haben, wir also unsere Zahlen in Zehn­er­schrit­ten unterteilen.

Die Na'vi haben allerd­ings ins­ge­samt nur 8 Fin­ger, 4 an jed­er Hand (ja, Dau­men wer­den in dem Fall mit­gezählt, hrh).
Sie zählen also nicht bis 10 bzw. in Zehn­er­schrit­ten so wie wir, son­dern in Achter­schrit­ten — sie nutzen das oktale Zahlen­sys­tem.

Aber um dieses vielle­icht ver­wirrend erscheinende oktale Sys­tem zu ver­ste­hen, müssen wir erst ein­mal ver­ste­hen, wie unser eigenes dez­i­males Sys­tem aufge­baut ist und funk­tion­iert. Um dies zu erk­lären behelfe ich mich mal Tekres Erk­lärung, die sie mir und somit euch fre­undlicher­weise für diese Lek­tion zur Ver­fü­gung gestellt hat (irayo nìtx­an nìmun!) :D

"Um zu ver­ste­hen, wie das Na'vi-System funk­tion­iert, sollte man vielle­icht erst mal all­ge­mein wis­sen, wie ein Stel­len­wert­sys­tem funk­tion­iert.
Ein Stel­len­wert­sys­tem bedeutet ein­fach, dass eine Zif­fer in ein­er Zahl je nach­dem, an welch­er Stelle sie ste­ht, unter­schiedlich viel Wert hat. Beispiel aus unserem dez­i­malen Sys­tem:

757 = 7x100 + 5x10 + 7x1
(7x10^2 + 5x10^1 + 7x10^0)

Die let­zte Stelle ist also 10^0 (1) wert, mal die Zahl, die dort ste­ht. Die näch­ste Stelle ist 10^1 (10) wert, die näch­ste 10^2 (100) und so weit­er. Wir benutzen also das 10er Sys­tem. Das Sys­tem kann man aber auch mit jed­er anderen Zahl umset­zten. Beispiel: das oktale Sys­tem. Dabei set­zt man über­all anstatt der 10 die 8 ein. Beispiel:

757 (oktal) = 7x64 + 5x8 + 7x1
(7x8^2 + 5x8^1 + 7x8^0)

Wenn man das aus­rech­net (indem man das aus­rech­net bekommt man wieder eine dez­i­male, also für uns nor­male Zahl) kommt man auf 495 – also was ganz anderes. 757 (oktal) und 495 (dez­i­mal) sind also gle­ich viel wert – es ist die gle­iche Zahl in ver­schiede­nen Zahlen­sys­te­men. Nor­maler­weise sind Zahlen, bei denen nicht genauer angegeben ist, aus welchem Sys­tem sie stam­men, unsere nor­malen dez­i­malen Zahlen, ist eine Zahl im oktal­en Sys­tem notiert ste­ht nor­maler­weise noch eine tiefgestellte 8 hin­ten dran (8) oder ein­fach, wie ich es ger­ade mache, "(oktal)"." — Tekre

Klar? Ver­wirrt? Lasst uns mal kurz einen Blick auf die oktal­en Zahlen blick­en, dann wird vielle­icht klar­er was gemeint ist — zumin­d­est hoffe ich das x) Schaut euch die Zahlen ("Kar­di­nalzahlen") in Ruhe an, auch, wie sie logisch bzw. rech­ner­isch zusam­menge­set­zt sind:

Die Beto­nung liegt hier­bei übri­gens nur bei den "vollen 8ern", also mevol, pxevol, tsìvol, mrrvol, puvol und kivol auf der ersten Silbe; bei allen anderen auf der let­zten, z.B. puvolaw.

Wie man sehen kann, wer­den lenierte (und z.T. verkürzte) Ver­sio­nen der Zahlen 1 — 7 (-aw, ‑mun, ‑pey, ‑sìng, ‑mrr, ‑fu, ‑hin) an 8 ange­hängt, um neue Zahlen zu bilden (ähn­lich­es Phänomen wie bei den Mehrzahl­prä­fix­en). Ab 16 (2 x 8) wird das Prä­fix für "zwei" (me+) vor die 8 geset­zt; das­selbe passiert mit pxe-; ab tsì- wer­den aber wieder verkürzte Zahlen als Prä­fixe ver­wen­det.

Klar sollte wer­den: was für uns 100 ist, ist für die Na'vi 64. Wie zählt man aber über 64 hin­aus?

Nun, ab da geht's dann ein­fach mit zam weit­er! Zamaw (8² bzw. 64 + 1), (ab jet­zt dann ohne m von zam, da die näch­sten Sil­ben mit Kon­so­nan­ten begin­nen) zamun, zapey, usw. … bis man bei 72 ankommt, dann hört es nicht mehr bei 7 auf, son­dern geht bis 8 weit­er, also zavol. Ab da wird dann wie gewohnt weit­ergemacht; zavolaw, zavo­mun, …bis 80, zamevol. Ab da dann zamevolaw, zamevo­mun, … und so weit­er.

Etwas über­sichtlich­er (erin­nert euch, ob nun dez­i­mal oder oktal, es sind nur ver­schiedene Darstel­lungsweisen der sel­ben Zahl, je nach Zahlsys­tem; ähn­lich wie unter­schiedliche Angaben in °C und °F den­noch die selbe Tem­per­atur meinen):

Oktal8 Dez­i­mal10
100 = zam
101 = zamaw
102 = zamun
103 = zapey
104 = zasìng
105 = zamrr
106 = zafu
107 = zahin
110 = zavol
111 = zavolaw
112 = zavomun

120 = zamevol
121 = zame­volaw
122 = zame­vomun

1000 = vozam

10000 = zazam
64 = 82
65

66
67
68
69
70
71
72
73
74

80
81
82

512 = 83

4096 = 84

 

Eine weit­er­führende Liste bzw. Erk­lärung der Zahlen find­et ihr hier (ta Tìt­stew­an): http://files.learnnavi.org/docs/Das_Navi_Zahlen-System_V2‑6.pdf

Null / 0 ist übri­gens kew auf Na'vi. Kew ist eine abge­wan­delte Form von ke'u (nichts / "keine Sache").

 

 

Weit­er geht's mit Tekres Worten:

"Die Na'vi sagen jet­zt alles im oktal­en Sys­tem. Würde ein Na'vi also schreiben ler­nen und 757 auf­schreiben, würde er damit die oktale Ver­sion dieser Zahl meinen: Statt 7x100 + 5x10 + 7x1 würde er also 7x64 + 5x8 + 7x1 meinen, also aus­gerech­net würde er aus unser­er Sicht eigentlich 495 meinen.
Auch der sprach­liche Auf­bau richtet sich danach: statt sieben­mal-hun­dert (7x100 = 700 (dez­i­mal)) sagen sie also sieben­mal-vierund­sechzig (7x64 = 700 (oktal) oder auch, "richtig" aus­gerech­net, 448 (dez­i­mal)).

Oder, um unsere Beispielzahl kom­plett zu nehmen: Wenn wir die 757 sehen sagen wir sieben­mal-hun­dert_fünf­mal-zehn_sieben, oder kurz: sieben­hun­dert­siebe­nund­fün­fzig. Ein Na'vi allerd­ings sagt sieben­mal-vierund­sechzig_fünf­mal-acht_sieben. Oder, über­set­zt, kiza-mrr­vo-hin. Und wenn man wortwörtlich nimmt, was die Na'vi sagen, merkt man ja schon, dass da eine völ­lig andere Zahl rauskommt, näm­lich unsere 495.

Am besten kann man sich das wirk­lich mit Beispie­len verdeut­lichen. Nehmen wir ein­fach mal zam, von dem es immer heißt, es wäre 100. Das ist sowohl richtig als auch falsch, denn es ist nur im oktal­en Sys­tem die 100. Wenn man es in unser dez­i­males Sys­tem umrech­net, sieht das so aus:

100 (oktal) = 1x64 + 0x8 + 0x1 = 64 (dez­i­mal)

Wenn ich also sage, ich habe zama ioang in meinem Zoo, habe ich keine 100 Tiere, son­dern eigentlich nur 64 – obwohl zam im oktal­en Sys­tem geschrieben 100 ist. Wie gesagt, hier ist es sehr wichtig zu unter­schei­den: Ste­ht die Zahl im oktal­en oder im dez­i­malen Sys­tem?

(Diese Ver­wirrung ist übri­gens ein Grund, weshalb ich mich immer aufrege, wenn Leute sagen, dass zam hun­dert bedeutet, aber nicht dazuschreiben in welchem Sys­tem – kein Wun­der, dass so viele Prob­leme damit haben. Ich bin dafür, dass sämtliche neuen User erst ein­mal eine Ein­führung in Zahlen­sys­teme bekom­men bevor man sie auf die ver­wirren­den Chats loslässt xD)

Doch was mache ich jet­zt, wenn ich sagen möchte, dass ich 100 (dez­i­mal) Tiere habe? Dazu muss man die 100 (dez­i­mal) ist eine oktale Zahl umwan­deln. Dazu gibt es zwei Möglichkeit­en. Erste Möglichkeit:

Ich schaue zuerst, wie oft passt die 64 (dez­i­mal) in die 100 (dez­i­mal). Das ist genau ein Mal, also fängt meine Zahl mit zam- an, oder, in Zif­fern geschrieben, mit 1. Und da die 64er im oktal­en Sys­tem an der drit­ten Stelle von rechts ste­hen ergänzen wir das noch: 100 (oktal).
Dann bleiben noch 36 übrig. Wir schauen, wie oft passt die 8 in die 36: vier Mal. Wir kön­nen unsere Zahl also auf zasìvol bzw. auf 140 (oktal) ergänzen.
Jet­zt bleiben nur noch 4 übrig. Die let­zte Stelle bein­hal­tet die 1er, und die eins passt logis­cher­weise vier Mal in die 4, also kön­nen wir unsere Zahl ver­voll­ständi­gen: zasìvosìng, oder in Zahlen geschrieben: 144 (oktal). Zasìvosìn­ga ioang / 144a (oktal) ioang = 100 Tiere bei uns.

Oder man kann auch meine Meth­ode ["Division/Rechnen mit Rest" — Anm. v. Kris] anwen­den und immer durch 8 Teilen:

100/8 = 12 Rest 4
12/8 = 1 Rest 4
1/8 = 0 Rest 1
→ aus der 100 (dez­i­mal) wird die 144 (oktal).

Wichtig: Das Ergeb­nis ist bere­its die umgerech­nete, oktale Zahl! Man liest sie jet­zt also nicht mehr ein­mal-hun­dert_vier­mal-zehn_vier­mal-eins son­dern wir lesen diese Zahl jet­zt wie die Na'vi: ein­mal-vierund­sechzig_vier­mal-acht_vier­mal-eins. Sie hat also bere­its genau dieselbe Struk­tur wie die Sprache und kann daher 1 zu 1 über­set­zt wer­den: za(m)-(t)sìvo(l)-(t)sìng. Zam­sìvosìng.

Wie oben ste­ht, kann man dieses Ergeb­nis auch ein­fach wieder in unser dez­i­males Sys­tem umwan­deln, indem wir es ein­fach aus­rech­nen:

144 (oktal) = 1x64 + 4x8 + 4x1 = 64 + 32 + 4 = 100 (dez­i­mal)

 

So, keine Ahnung, ob das jet­zt ver­ständlich­er war oder noch ver­wirren­der xD Wenn man sich aber mit den ganzen Zahlen nicht beschäfti­gen will sollte man vielle­icht noch wis­sen, dass man bei dict-navi immer die dez­i­male Zahl ein­gibt, das wird dann automa­tisch in oktal umgerech­net und über­set­zt. " — Tekre

 

Jap, http://dict-navi.com kann euch rein the­o­retisch die gesamte Umrech­nerei und "Über­set­zerei" abnehmen, wie Tekre eben bere­its erwäh­nt hat. So hab ich's zumin­d­est bish­er immer gemacht, denn ich per­sön­lich bin defin­i­tiv mehr als nur spin­nefeind mit Mathe. Man muss bei dict-navi nur derzeit noch beacht­en, dass die Zahlen nicht richtig über­set­zt wer­den, bzw. die Lenierungsregeln dort noch nicht richtig angewen­det wer­den (zamt­sìvosìng statt zasìvosìng). Hof­fentlich wird das bald gerichtet. (Mehr zu Zahlen + Lenierung + Sil­ben­regeln siehe Hinweis/srungt­syìp weit­er unten.)

Nehmen wir den­noch mal nach Tekres Erk­lärung und Meth­ode ein paar Zahlen und üben das Ganze.

Beispielzahl 99. Man teilt ja, wie Tekre erwäh­nt hat, immer durch 8:
99 / 8 = 12, Rest 3.
12 / 8 = 1, Rest 4.
1 / 8 = 0, Rest 1.
Jet­zt nimmt man die Zif­fern, die als Rest übrig geblieben sind, von hin­ten nach vorne und daraus ergibt sich dann das (oktale/"Na'vi")Ergebnis 143.
Beispielzahl 34.
34 / 8 = 4, Rest 2.
4 / 8 = 0, Rest 4.
Ergeb­nis: 42.
Beispiel 243.
243 / 8 = 30, Rest 3.
30 / 8 = 3, Rest 6.
3 / 8 = 0, Rest 3.
Ergeb­nis: 363.
Beispiel 428.
428 / 8 = 53, Rest 4.
53 / 8 = 6, Rest 5.
6 / 8 = 0, Rest 6.
Ergeb­nis: 654.

 

Jet­zt fehlt nur noch das Ganze auch wie ein Na'vi auszus­prechen.

Wir erin­nern uns, wir sprechen unsere Zahlen in Zehn­er­schrit­ten aus, 10000, 1000, 100, 10, 1;
zwei­hun­dertsiebenunddreißig = zweimal-hun­dert_dreimal-zehn_sieben(mal-eins) = 237 (dez­i­mal10).
Bei den Na'vi sehen die Schritte (aus dez­i­maler Sichtweise) jedoch so aus: 4096, 512, 64, 8, 1;
dreimal-vierund­sechzig_fünf­mal-acht_fünf(mal-eins) = 355 (oktal8) = pxezamrr­vomrr.
Deswe­gen ist zwei­hun­dert­siebe­nund­dreißig auf Na'vi pxezam­r­rvom­rr.

Warum nochmal 4096, 512, 64, 8, 1? Erin­nerung:

Oktal8 Dez­i­mal10
1 = 'aw
10 = vol
100 = zam

1000 = vozam
10000 = zazam
1
8
64 = 82
512 = 83
4096 = 84

 

Wen­den wir die Über­set­zung mal auf die Beispielzahlen von ger­ade eben an:

9910 = 1438
ein­mal-vierund­sechzig_vier­mal-acht_drei(mal-eins) = zasìvopey.
3410 = 428
vier­mal-acht_zwei(mal-eins) = tsì­vomun.
Rechen- und Über­set­zungsweg ohne "Rech­nen mit Rest":
64
passt in 99 ein­mal rein, also haben wir schon ein­mal 1 x 64, zam.
Bis 99 fehlen uns aber noch 35 (99–64=35). In 35 passt die 8 vier­mal rein, (4 x 8=32), tsìvol.

Bis 35 fehlen noch 3 (35–32=3), pxey.
Zusam­mengenom­men: zasìvopey, 1438.
Alter­na­tivmeth­ode:
8
passt in 34 vier­mal rein (4x8=32), tsìvol.
Fehlen noch 2 bis 34 (34–32=2), mune.
Zusam­men: tsì­vomun, 428.
24310 = 3638
dreimal-vierund­sechzig_sechs­mal-acht_drei(mal-eins) = pxezafuvopey.
42810 = 6548
sechs­mal-vierund­sechzig_fünf­mal-acht_vier(mal-eins) = puzamrr­vosìng.
Alter­na­tive:
In 243 passt 64 dreimal rein (3x64=192), pxezam.
Fehlen noch 51 (243–192=51). Da passt 8 sechs­mal rein (6x8=48), puvol.
Bis 51 fehlen aber noch 3, pxey.
Zusam­men: pxezafuvopey, 3638.
Alter­na­tive:
In 428 passt 64 sechs­mal rein (6x64=384), puzam.
Fehlen noch 44, da passt 8 fünf­mal rein (5x8=40), mrrvol.
Fehlen noch 4, tsìng.
Zusam­men: puzamrr­vosìng, 6548.

 

Also spätestens da hat­te sog­ar ich Math­ev­er­weiger­er das Ganze ger­allt — ich hab mich sog­ar dann daran getraut, noch höhere Zahlen umzurech­nen. Also, wie schaut es aber mit noch höheren Zahlen aus? Und welche ist die höch­st­mögliche Zahl, die man noch umrech­nen kann? Tja, das wäre die 32767 (dez­i­mal10) bzw. 77777 (oktal8). Warum ist sie die höch­st­mögliche Zahl? Deswe­gen:

Quelle: https://learnnavi.org/navi-numbers/

Wir haben nur diese Zahlwörter zu unser­er Ver­fü­gung, um daraus entsprechen­des basteln zu kön­nen. Die höch­st­mögliche Kom­bi­na­tion daraus wäre also kiza­zahivozahizahivohin = 777778 = 3276710. Um höhere Zahlen als diese bilden zu kön­nen, benötigten wir neue Zahlwörter (z.B. für 100.0008 oder 1.000.0008) — und die haben wir nicht und wer­den wir vielle­icht (hof­fentlich?) auch nie bekom­men. ^^

Ich rechne euch nochmal eine Zahl um, am Rest kön­nt ihr euch gerne selb­st frei Schnau­ze oder unten in der Übung ver­suchen :D Hmm… nehmen wir ein­fach mal die 753110:

Divi­sion mit Rest (Tekres Favorit):

7531/8 = 941 Rest 3
941/8 = 117 Rest 5
117/8 = 14 Rest 5
14/8 = 1 Rest 6
1/8 = 0 Rest 1
Ergeb­nis: 165538
(1x10000_6x1000_5x100_5x10_3x1 = zazafuvozamrrzamrr­vopey)

Alter­na­tivmeth­ode (mein Favorit):

4096 passt in 7531 1x rein = zazam. (1x4096=4096)
7531-4096=3435.
512 passt in 3435 6x rein = puvozam. (6x512=3072)
3435-3072=363.
64 passt in 363 5x rein = mrrzam. (5x64=320)
363-320=43.
8 passt in 43 5x rein = mrrvol. (5x8=40)
43-40=3 = pxey. (3x1=3)
Ergeb­nis: zazafuvozamrrzamrr­vopey
(1x10000_6x1000_5x100_5x10_3x1 = 165538)

 

Zazam. Puvozam. Mrrzam. Mrr­vol. Pxey. Warum heißt das zusam­menge­zo­gen zaza­fu­vozam­r­rzam­r­rvopey und nicht etwa zazampuvozammrrzammrr­volpxey? Ihr habt dieses Phänomen sicher­lich schon beim aufmerk­samen Lesen dieser Lek­tion mehrfach bemerkt. Nun, die Antwort ist sowohl sim­pel als auch kom­pliziert:
Wegen den Sil­ben­regeln der Sprache (siehe Lek­tion 30) und weil auch zusam­menge­zo­gene Zahlen wie diese hier sich gegen­seit­ig lenieren, bzw. "Vor­der­män­ner" wie hier
zazam lenieren ihre Nach­fol­ger, hier z.B. puvozam - die lenieren wiederum ihre Nach­fol­ger und so weit­er. Dop­pelkon­son­tan­ten wie mm ver­stoßen generell gegen die Sil­ben­regeln (diese wer­den z.B. nur bei adp. als Suf­fix toleriert) und das L von mrrvol wird beim Zusam­men­ziehen ein­fach fal­l­en­ge­lassen, damit auch da nicht zwei Kon­so­nan­ten aufeinan­der­stoßen (LP), son­dern der wohlk­lin­gende Fluss von Kon­so­nant-Vokal-Kon­so­nant-Vokal-Kon­so­nant-Vokal erhal­ten bleibt.

 

Solch hohe Zahlen werdet ihr aber im All­t­ags­ge­brauch auf Na'vi wahrschein­lich so gut wie nie ver­wen­den. Daher reicht es eigentlich vol­lkom­men aus bis 16 oder höch­stens 24 zählen zu kön­nen, aber wir sind ja hier um möglichst viel zu ler­nen, nech… xD
Jeden­falls… genug Mathe für heute, wen­den wir uns mal wieder der Gram­matik zu! (Endlich, Eywa sei Dank!)

 

 

Jet­zt noch etwas mehr zu der Anwen­dungsweise von Zahlen in Sätzen. Generell wer­den sie wie Adjek­tive an Nomen gerei­ht, also mit Hil­fe von dem bere­its bekan­nten -a- (dies ist aber erst wirk­lich nötig, wenn man mit me+ und pxe+ nicht weit­erkommt):

'awa nari / nari a'awein Auge (Anzahl)

menari — zwei Augen - (merk­würdig und umständlich erscheinende) Alter­na­tive: munea nari / nari amune
pxenari — drei Augen - (merk­würdig und umständlich erscheinende) Alter­na­tive: pxeya nari / nari apxey

aynari — vier oder mehr Augen — sehr vage, oder nicht? Daher…
tsìnga nari / nari atsìng — vier Augen

mrra nari / nari amrr — fünf Augen
pukapa nari / nari apukap — sechs Augen
kinäa nari / nari akinä — sieben Augen
vola nari / nari avol — acht Augen
volawa nari / nari avolaw — neun Augen

mevom­rra nari / nari amevom­rr — 21 Augen

zama nari / nari azam — 64 Augen

und so weit­er.

Oeri solalew zìsìt apxevo­hin. Was mich bet­rifft sind 31 Jahre vergangen/vorangeschritten. = Ich bin 31 Jahre alt.

 

Beachtet, dass durch das Zahlen-Adjek­tiv bere­its klar ist, dass es sich um mehrere Dinge han­delt (und eben nicht nur um eins), weswe­gen die entsprechen­den Sub­stan­tive nicht in den Plur­al (ay+) geset­zt wer­den müssen.
Es heißt auf Na'vi also qua­si immer "fünf Baum", "zwei Auge", "zehn Men­sch", "ein­und­dreißig Jahr" und so weit­er :P

 

 

Und was ist, wenn man "das erste Buch", "der dreizehnte Krieger", "das siebte Wort", " und der­gle­ichen sagen will? Das funk­tion­iert, indem wir die Zahlen ("Ordi­nal­szahlen") mit einem kleinen -ve und dem -a- für Adjek­tive verse­hen:

'awvea puk / puk a'awve
vom­rrvea tsam­siyu / tsam­siyu avom­rrve
kivea lì'u / lì'u akive

Euch ist vielle­icht aufge­fall­en, dass es kive und nicht kinäve heißt. Dahin­ter steckt fol­gende Regel:
Das Suf­fix -ve kann nicht beliebig an jede Aus­gangs­form der Zahlen gehangen wer­den; es ist irreg­ulär.

In manchen Fällen nutzt es die "lange" Form (ganze Zahlen), in eini­gen Fällen jedoch die "kurze" Form (verkürzte Zahlworte):

Kurze Form: muve, tsìve, puve, kive
Lange / nor­male Form: 'awve, pxeyve, mrrve, volve
In entsprechen­der Rei­hen­folge: 'awve, muve, pxeyve, tsìve, mrrve, puve, kive, volve.

 

Bei höheren Zahlen wird das Ganze entsprechend vorherse­hbar:
Volawve, vomuve, vopeyve, vosìve, vom­r­rve, vofuve, vohive, mevolve, mevolawve, mevo­muve, und so weit­er.

 

Diese For­men sind auch mit nì- pro­duk­tiv. Es gibt offiziell das Wort nì'awve (erstens) aber da dieses Schema pro­duk­tiv ist, kann man selb­st auch nìmuve, nìpx­eyve, nìt­sìve, nìm­r­rve, nìpuve, nìkive, nìvolve, usw. bilden.

 

 

Und dann gibt es auch noch Teile bzw. Brüche, wobei das -ve der Ordi­nal­szahlen schlicht durch ein -pxì erset­zt wird:

mawl — Hälfte
pan — Drit­tel
tsìpxì — Vier­tel
mrrpxì — Fün­f­tel
pupxì — Sech­s­tel
kipxì — Sieb­tel
vopxì — Achtel

Diese Liste ist beliebig fort­führbar, allerd­ings sind diese Zahlwörter Sub­stan­tive, keine Adjek­tive.

 

 

Übung I:

Rech­net (manuell, ohne dict-navi oder Umrech­n­er; Taschen­rech­n­er und Kopf sind erlaubt) fol­gende Zahlen von dez­i­mal zu oktal um, über­set­zt sie entsprechend und bildet die entsprechen­den Vari­anten:

  1. 129, ein­hun­dert­ne­u­nundzwanzig Tiere, das ein­hun­dert­ne­u­nundzwanzig­ste Tier
  2. 67, siebe­nund­sechzig Büch­er, das siebe­nund­sechzig­ste Buch
  3. 15, fün­fzehn Steine, der fün­fzehnte Stein
  4. 26, sech­sundzwanzig Äste, der sech­sundzwanzig­ste Ast
  5. 573, fünfhun­der­tund­dreiund­siebzig Jahre, das fünfhun­der­tund­dreiund­siebzig­ste Jahr
  6. 1996, ein­tausend­ne­un­hun­der­tund­sech­sund­ne­un­zig Stüh­le, der ein­tausend­ne­un­hun­der­tund­sech­sund­ne­un­zig­ste Stuhl
  7. 395, drei­hun­der­tund­fün­fund­ne­un­zig Besuch­er, der drei­hun­der­tund­fün­fund­ne­un­zig­ste Besuch­er
  8. 666, sechs­hun­der­tund­sech­sund­sechzig Musik­er, der sechs­hun­der­tund­sech­sund­sechzig­ste Musik­er 🤘
  9. 19463, neun­zehn­tausend­vier­hun­der­tund­sech­sund­dreißig Eier, das neun­zehn­tausend­vier­hun­der­tund­sech­sund­dreißig Ei

Übung II:

Über­set­zt fol­gende Zahlen bzw. nutzt sie, um von der oktal­en zur dez­i­malen Zahl zu gelan­gen:

  1. puza­pey
  2. pxeza­pevo­mun
  3. voza­peza­sìvol
  4. meza­za­pu­voza­sìza­vom­rr
  5. puza­zam­r­rvoza­peza­hivolaw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.